Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video





 INTERVIEW | MICHAEL MÖRTL    Ausgabe 03/12

Go Broad

- Anzeige -

Durch die jüngsten Verschiebungen im Markt fühlt sich Adobe in seiner Expansionspolitik in Richtung Broadcast bestätigt. Hermann Mader sprach mit Michael Mörtl, Business Development Manager Professional Video bei Adobe Systems, über die Ziele und das Partner-Ecosystem von Adobe im Bereich Broadcasting.

PROFESSIONAL PRODUCTION:

Herr Mörtl, wie sieht das Angebot aus, das Adobe zusammen mit den Hardware-Herstellern seinen Kunden eröffnet? Was hat Adobe hier vor?

Michael Mörtl:

Adobe selbst bietet Lösungen für hochwertige Videoproduktionen. Unsere Werkzeuge für Schnitt und Postproduktion beschleunigen dank ihrer engen Integration und hohen Performance Produktionsabläufe erheblich. Der Workflow im Broadcast-Bereich ist sehr komplex. Er beinhaltet die Pre-Produktion, die Dreharbeiten, das Einspielen der Rohmaterialien inklusive Logging, sowie den Rohschnitt, die Master-Erstellung, das Erstellen von Sendeverpackungen wie Bauchbinden und Logos bis hin zum Verwalten der Inhalte, dem Asset Management und dem Ausspielen und Archivieren. Um Fernseh- und Rundfunkanstalten Lösungen anbieten zu können, die diese Anforderungen bestmöglich erfüllen, setzen wir auf die Zusammenarbeit mit Partnern, welche die hierfür erforderlichen Lösungen zur Verfügung stellen. Gemeinsam mit ihnen kann Adobe eine noch breitere Produktpalette für Storage, Asset-Management, Sendeabwicklung und Ausspielen des Filmmaterials anbieten, die optimal in unseren Produkten für ­Videoprofis und Broadcaster, wie Premiere Pro oder ­After Effects, integriert sind. Auf diese Weise sind wir in der Lage, mit unseren Partnern den gesamten Workflow im Broadcasting abzudecken.

 

PROFESSIONAL PRODUCTION:

Mit welchen Partnern arbeitet Adobe zusammen?

Michael Mörtl:

Adobe adressiert eine große Spanne an Marktsegmenten im Videobereich, vom Hobbykonsumenten über Filmprofis bis hin zu Rundfunkanstalten. Um nahtlose Technologien für jeden Markt anbieten zu können, stellen wir sicher, dass wir über ein stabiles Partnernetzwerk verfügen. Die Bedürfnisse unserer Kunden aus den einzelnen Segmenten sind sehr unterschiedlich, je nachdem welche Inhalte sie produzieren. Um diese Vielfalt abdecken zu können, arbeitet Adobe mit mehreren unterschiedlichen Herstellern zusammen. Grundsätzlich wird Adobes Software für Schnitt und Postproduktion auf Mac- wie Windows-betriebenen Rechnern gleichermaßen stark eingesetzt. Der Einsatz unserer Produkte auf Mac-Plattformen ist jedoch ­etwas schneller gewachsen und innerhalb des letzten Jahres haben wir hier sogar um 35 Prozent zugelegt. Für Windows-Plattformen haben der Grafikkarten-Hersteller Nvidia und HP mit uns zusammengearbeitet. So konnten sie ein Maximum an Leistungsfähigkeit für ­ihre Plattformen im Zusammenspiel mit Adobes Mercury Playback Engine, die ab CS5 eingeführt wurde, herausholen. Adobe ist bestrebt, auch mit weiteren Partnern zu kooperieren, hierzu zählen I/O-Hersteller wie AJA Video Systems, Black Magic oder Matrox. ­Speziell für Broadcast haben wir Partner für die unterschiedlichen Bereiche des Workflows, wie ich ja bereits beschrieben habe. Im Bereich Speicherplattformen pflegt Adobe unter anderem Partnerschaften mit Harmonic oder Active.


<< zurück
- Anzeige -