Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video





Neue Produkte    Ausgabe 04-05/17

DaVinciResolve: seit 12.5 neu für Linux, neue Grading-Panels

Blackmagic Design bietet seine professionelle Schnitt- und Farbkorrektursoftware DaVinciResolve seit der Version 12.5 auch für die Linux-Plattformen Red Hat und CentOS 6.8 bzw. 7.2 an - als kostenlose und als Vollversion.


Bislang gab es Linux-Unterstützung ausschließlich über spezialangefertigte Linux-Plattformen für die Benutzer von DaVinci Resolve Advanced Control Panels. Die neue Linux-Version bietet dieselben Funktionen wie die Ausführungen für Mac und Windows, ermöglicht Anwendern allerdings, eigene hochperformante Systeme mit mehreren GPUs einzusetzen. Für alle Betriebssysteme geeignet sind das neue DaVinci Micro Panel und das DaVinci Resolve Mini Panel, Grading-Bedienpulte mit je drei hochauflösenden Trackballs, präzisionsgefertigten Reglern, beleuchteten Tasten u.a.m. Insgesamt gibt es drei verschiedene Workflows, die man bei Blackmagic unterstützt.

Der erste ist der von professionellen Coloristen in dedizierten Colorgrading-Suites, der bereits vom großen DaVinci Resolve Advanced Panel abgedeckt wurde. Der zweite ist ein Workflow für Schnittsysteme, in dem zwischen Schnitt und Farbkorrektur hin und her gewechselt wird. Der dritte ist auf Filmeditoren zugeschnitten, die gleichzeitig schneiden und graden. Die beiden neuen DaVinci-Resolve-Bedienpulte sind sowohl auf Kompaktheit zum einfachen Transport als auch auf Qualität für die stundenlange Arbeit ausgelegt - Freischaffende sollen ihr eigenes Bedienpult mit dabei haben können. Sie bieten nicht nur durch ihren erweiterten Zugriff auf Funktionen der primären Farbkorrektur, sondern durch besser steuerbare Werkzeuge erheblich mehr kreativen Spielraum.

Das kleinere DaVinci Resolve Micro Panel ist kaum größer als eine Computertastatur und wird über eine USB-C-Schnittstelle mit Strom versorgt. Seine Ausstattung umfasst u.a. drei hochauflösende, gewichtete Trackballs, 12 hochauflösende Steuerregler für die fortgeschrittene primäre Farbkorrektur sowie 18 dedizierte Navigations- und Transporttasten. Mit den wichtigsten Reglern steuert man Parameter wie Y-Lift, Y-Gamma, Kontrast, Mitteltonzeichnung, Color Boost, Schatten, Lichter, Sättigung, Farbton-Rotation und Luminanzmischung.

Beim DaVinci Resolve Mini Panel kommt eine angehobene Steuerebene dazu, die über zwei 5'-LC-Displays, acht Multifunktionsregler und acht Multifunktionstasten sowie spezielle Tasten zum Wechseln von Tools, Arbeiten mit Nodes, Ergreifen von Standbildern, oder dem Navigieren in der Timeline verfügt. Die Stromversorgung kann hier neben USB-C über eine AC-Strombuchse, über die broadcastkompatible vierpolige XLR-Buchse für 12V-Wechselstrom oder über den Ethernet-Port per PoE erfolgen. Adapter von USB-C auf USB 3.0 werden mitgeliefert. DaVinci Resolve Mini Panel 1109 Euro, DaVinci Resolve Mini Panel 3.339 Euro (UVP, inkl. USt.). www.blackmagicdesign.com/de



<< zurück