Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video





Neue Produkte    Ausgabe 03/09

Panasonic AG-HPX301 E

Nachdem Panasonic in letzter Zeit in Schwierigkeiten geraten war, hat sich die Firma nun mit einem Paukenschlag zurückgemeldet: Endlich hat man es geschafft, echte Vollformat-Chips anzubieten.

Panasonic AG-HPX301 E

Panasonic AG-HPX301 E


Der als klassischer Schultercamcorder mit Wechselobjektiv konzipierte AG-HPX301 E verfügt über drei 1/3' MOS-Sensoren mit 2,2 Mio. Pixel, aus denen ohne Umrechnung oder Pixel-Shift eine FullHD-Bildauflösung von 1920 x 1080 Pixel gewonnen wird. Aufgezeichnet wird in AVC-Intra, einer MPEG-4-Abart mit Einzelbildkompression mit 100 und 50 Mbit/s, oder mit DVCPRO HD 100, DVCPRO50, DVCPRO und DV – auf zwei P2-Karten. Mit einem neu designten optischen Block und einer hochpräzisen Justage-Technologie des Prismas wurden Flare und chromatische Aberration minimiert. Ein neuer DSP mit einer 20 bit breiten internen Verarbeitung erhöht die Qualität des Bildmaterials, das hier in 4:2:2 mit 10 bit Farbtiefe gespeichert werden kann.
Die Kamera unterstützt die Ausgabe von 1080p/23,98 über HD-SDI. Der Ausgang kann auch auf Down-Conversion und Cross-Conversion mit Letterbox, 4:3 Crop oder Squeeze geschaltet werden. Bestimmten Schwachstellen von Wechseloptiken kann man mit der CAC (Chromatic Aberration Compensation) zu Leibe rücken, für Film-Optiken ist eine Scan-Umkehrung vorhanden, für große Kontraste gibt es die Dynamic-Range-Stretch-Funktion DRS. Weiters gibt es u.a. die Waveform- und Vektorskop-Darstellung, als zwei Focus-Assist-Funktionen einen Fokussier-Balken und die Bildvergrößerung. Bei 720p kann man die Geschwindigkeit in 20 Stufen zwischen 12p und 60p einstellen, wobei die Bilder mit der eingestellten Bildrate aufgezeichnet werden. Das ist bei Festspeicher-Medien zwar keine Hexerei mehr, bewirkt aber immerhin, dass man sich diese Sequenz sofort so ansehen kann, ohne einen Framerate-Konverter zu benötigen. Im 24pA-Modus mit 1080/480 kann man einen 2:3:3:2 Pulldown verwenden, aus dem die meisten nonlinearen Schnittsysteme beim Ingest 24 Bilder extrahieren können. An Interfaces sind zwei zwischen HD und SD umschaltbare SDI-Ausgänge vorhanden, ein Video-Ausgang mit herunter konvertiertem SD, IEEE 1394, USB 2.0, Timecode In/Out mit eingebautem SMPTE Generator/Leser, Genlock-In sowie drei XLR-Audio-Buchsen. Weiters sind optische ND-Filter (vier Positionen), sechs Gamma-Kurven, ein Einschub für einen Drahtlos-Mikrofon-Empfänger (Zweikanal-UniSlot) und programmierbare Tasten vorhanden. Für den Einsatz als Studio-Kamera kann der Camcorder mit der Fernsteuerung AJ-RC10 G oder kompatiblen Studio-Systemen betrieben werden. Proxies werden mit der Option AJ-YAX800 G aufgezeichnet. Der AG-HPX301 E ist mit einem LCOS-Farbsucher mit 1 226 000 Pixel sowie einem 3,2'-LCD-Farbmonitor mit 921 000 Pixel ausgestattet. Der Stromverbrauch liegt bei 18 Watt. Im Listenpreis von 9500 Euro ist das 17fach-Zoom XT17x4,5 BRMK14 von Fujinon als Standard-Optik enthalten. www.panasonic-broadcast.de



<< zurück