Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video





news | auszeichnungen    21.09.2015

Johannes Waltermann gewinnt Michael-Ballhaus-Preis 2015

Dieses Jahr wird Johannes Waltermann von der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf für seine besonders gelungene Kameraarbeit beim Film „After Spring Comes Fall“ ausgezeichnet. Der Preis unterstützt Kameraabsolventen bei ihren ersten Schritten in die Film-Branche.

Kamera-Preisträger Johannes Waltermann @ First Steps

Kamera-Preisträger Johannes Waltermann @ First Steps

 

 

Gemeinsam mit der Michael-Ballhaus-Stiftung, Leica und der Weberbank stiftet Osram im zweiten Jahr in Folge den mit 10.000 Euro dotierten Michael-Ballhaus-Preis für den Kameranachwuchs. 

Von den drei Nominierten überzeugte Johannes Waltermann, der beim Film „After Spring Comes Fall“ (Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF) hinter der Kamera stand, die Jury am meisten von seinen handwerklichen Fähigkeiten. 

Der Michael-Ballhaus-Preis wurde im Rahmen des deutschen Nachwuchs-Filmpreis´ First Steps Awards vergeben, der herausragende Abschlussarbeiten von Absolventen an deutschsprachigen Filmhochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz auszeichnet. Der Kamera-Nachwuchspreis ist eine von insgesamt acht Preiskategorien die im Stage Theater am Potsdamer Platz verliehen wurden. 

Kriterien für die Wahl der Jury waren innovative Bildsprache, außergewöhnliches bildgestalterisches Talent und die unaufdringliche visuelle Umsetzung eines filmischen Themas. „Mit seiner langen Tradition in der Kino- und Filmbranche ist es Osram ein wichtiges Anliegen, den Nachwuchs in diesem Bereich aktiv zu fördern. Das Preisgeld des Michael-Ballhaus-Preises unterstützt kommende Projekte der jungen Talente“, erklärt Hans-Joachim Schwabe, CEO der Business Unit Specialty Lighting bei Osram. 

Michael-Ballhaus-Kamerapreis für Nachwuchstalente 

Nachdem sich bei der ersten Verleihung des Preises im letzten Jahr Julia Hönemann als Kamerafrau für den Film „Porn Punk Poetry“ als Preisträgerin durchsetzen konnte, waren in diesem Jahr kategorieübergreifend gleich drei Kameramänner nominiert: 

Neben dem Gewinner Johannes Waltermann (Filmuniversität Babelsberg) mit dem Spielfilm „After Spring Comes Fall“, Sebastian Thaler (Filmakademie Wien) mit dem mittellangen Spielfilm „Alles wird gut“ und Raphael Beinder (Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin) mit dem Dokumentarfilm „Die Böhms – Architektur einer Familie“. 

Waltermann überzeugte mit seiner Kameraarbeit in einem politisch engagierten Spielfilm, dem Berlin als Kulisse dient. 

Die Jury erklärte, dass der junge Kameramann gekonnt die verfügbaren Ressourcen einsetzt und man dank ihm dem Film die beschränkten Mittel nicht ansieht. Er verzichtet auf Effekte und visuelle Opulenz, arbeitet dafür mit Licht und Beweglichkeit. 

 

Der kürzlich mit dem Verdienstorden der Bundesregierung Deutschland ausgezeichnete Kameramann Michael Ballhaus ist als einer der bekanntesten Vertreter seines Fachs wie Osram fest in der Filmbranche verankert. Ballhaus, der vierzig Jahre hinter der Kamera stand, drehte mit namhaften Regisseuren wie Rainer Werner Fassbender, Martin Scorsese und Francis Ford Coppola.

Osram prägt die Filmindustrie mit seinen Produkten seit Jahrzehnten nachhaltig: Heute werden jedes zweite Filmset und jede dritte Kinoleinwand mit Technologie aus dem Hause Osram beleuchtet. Für seine innovativen Lichtlösungen in diesem Bereich wurde Osram bereits zwei Mal mit dem Oscar geehrt.  www.osram.com 





<< zurück