Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video





news | Firmenmeldungen    14.06.2017

Lawo AutoMix Demo bei US-Sender WESA

Lawo wurde von WESA-FM in Pittsburgh, einem Radiosender des amerikanischen öffentlich-rechtlichen Broadcasters National Public Radio (NPR), eingeladen, um die Einsatzmöglichkeiten seiner AutoMix Automation zu demonstrieren.

© Lawo

© Lawo

 

AutoMix ist ein intelligenter Algorithmus, der über das Mischpult automatisch Audiosignale von Mikrofonen, Telefonanrufen, Regionalstudios und sogar Musik-Playouts abmischt. Als besonders wirkungsvoll erweist sich AutoMix, wenn mehrere Mikros im Studio genutzt werden: bei einem solchen Setup passt AutoMix den Gain der Mikrofonkanäle automatisch an und sorgt für eine perfekte Balance zwischen dem Moderator und den Gästen, was gerade in Diskussionsrunden mit hitzigen Debatten und schnellen Wortmeldungen von großem Nutzen ist. Und wenn Mikros gerade nicht genutzt werden, reduziert AutoMix den Pegel auf diesen Eingängen, wodurch Raumgeräusche, Echo und Kammfiltereffekte fast vollständig eliminiert werden, so dass ein spürbar verbessertes Hörerlebnis erreicht wird.

Bill Bennett, Lawos Radiospezialist für den US-Markt, besuchte den Radiosender WESA und brachte ein neues crystal Mischpult mit, das dort vorübergehend installiert wurde, um die Möglichkeiten des Lawo AutoMix zu demonstrieren. WESA hatte dafür "The Confluence“ ausgewählt, eine Diskussionssendung mit mehreren Gästen im Studio. Teilnehmer an der Runde waren neben dem Moderator Kevin auch Gavin Doug Heuck, Redakteur des Pittsburgh Quarterly, der WESA Chefreporter Mark Nootbaa, Kim Lyons, freier Journalist, Rebecca Addison, Nachrichtenredakteurin für das Pittsburgh City Paper und der Reporter der Pittsburgh Post-Gazette, Chris Potter.

„Eine Sendung mit sechs Personen zur gleichen Zeit am Mikrofon war ideal, um zu demonstrieren, was der AutoMix kann", sagt Bennett. „Wir haben die Mic-Kanäle zwei getrennten Feeds zugewiesen: einer wurde manuell, der andere mithilfe des AutoMix abgemischt – beide Mixes wurden für einen späteren Vergleich aufgezeichnet." Bennett selbst saß am Mischpult.

„Das Ergebnis war eindeutig. Beim manuell gemischten Audio zeigte sich deutlich wahrnehmbares Phasing und Echo, weil so viele Mikrofone in einem sehr großen Studio offen waren. Beim konventionellen Mix lässt sich das praktisch nicht vermeiden – die User am Mischpult können nicht auf die schnellen Pegelschwankungen auf mehreren Fadern punktgenau in Sekundenbruchteilen reagieren."

Aber, so Bennett, die Aufnahme mit AutoMix war deutlich anders. „Es war, als wären wir aus einer Halle in ein akustisch perfektes Studio umgezogen. Kein Phasing, kein Echo und keine Raumgeräusche. Und alle Mic-Levels waren perfekt, ohne abgeschnittene Beiträge oder Artefakte. Der Unterschied mit und ohne AutoMix war überdeutlich."

Die Audio-Clips mit den beiden Tonspuren können über www.r3lay.com/all-about-automix abgerufen werden.

AutoMix ist bei verschiedenen Lawo-Radiopulten verfügbar, so auch bei der neuen ruby Konsole, die auf der NAB 2017 erstmals vorgestellt wurde. Weitere Lawo-Lösungen für Radio sind die Konsolen sapphire, sapphire compact und crystal, sowie die crystal CLEAR und RƎLAY Virtual Radio Mixer und die VisTool Software zur Gestaltung von User-Interfaces. Weitere Infos unter www.lawo.com 

 



<< zurück