Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video





news | Neue Produkte    08.09.2017

Blackmagic Design DaVinci Resolve 14 final

Blackmagic Design hat das finale Release von DaVinci Resolve 14 jetzt zum Download auf der Website von Blackmagic Design Website bereitgestellt.

 

DaVinci Resolve 14 ist das bisher umfassendste Release in der Produktgeschichte. Es bietet eine voll integrierte professionelle Lösung für Schnitt, Farbkorrektur und Ton und ist zur Benutzung durch einen Solo-Anwender bis hin zu den personalintensivsten kollaborativen Studioworkflows skalierbar.

Neue Features sorgen für eine bis zu zehnmal bessere Leistung. Es ist nun eine komplett neue, mit Fairlight Audiotools ausgestattete Tonpostproduktionssuite in DaVinci Resolve integriert. Anhand neuer Multiuser-Kollaborationstools können mehrere Anwender von mehreren Computern aus am gleichen Projekt simultan den Schnitt, das Grading und Tonmixen vornehmen. Darüber hinaus bringt DaVinci 14 Hunderte weiterer neuer Features für Filmeditoren und Coloristen mit. Diese umfassen über 20 neue Effekte wie automatische Gesichtserkennung und Tracking, mittels derer Anwender im Handumdrehen Gesichter in ihren Einstellungen verfeinern und bearbeiten können.

DaVinci Resolve 14 vereint also drei High-End-Anwendungen in einer. Es gibt Anwendern professionelle Schnitt- und Farbkorrekturtools und die neuen Fairlight Audiotools. Mit nur einem Klick schaltet man zwischen den Arbeitsräumen Schnitt, Farbkorrektur und Audio hin und her. Studios mit mehreren Anwendern bietet DaVinci Resolve 14 Studio bspw. Features zum Sperren von Bins und Timelines, sichere Chats sowie ein Tool zum grafischen Vergleichen von Timelines, über das Änderungen akzeptiert und aufgenommen werden können. Diese Features können die Abläufe in der Postproduktion komplett verändern, lineare Workflows mutieren zu parallelen Workflows. Anwender brauchen Projekte jetzt nicht mehr zu importieren, exportieren, umkodieren oder conformen. Alle können gleichzeitig am gleichen Projekt arbeiten.

»DaVinci Resolve 14 ist die erste NLE, die mir all meine benötigten professionellen Tools in einer einzigen Anwendung präsentiert«, so Eric Wilson, Filmeditor der Fernseh-Hitserie »NCIS: LA«. »Die Bündelung von Schnitt, Farbkorrektur, Effekten und hochprofessionellem Ton einhergehend mit Support für multiple 4K-Formate plus all die neuen Kollaborationstools finde ich spannend und innovativ. Das wird die Spielregeln total aufmischen!«

»Die Public-Beta von DaVinci Resolve 14 ist von mehr Leuten heruntergeladen worden als all ihre Vorgängerversionen«, so Grant Petty, CEO von Blackmagic Design. »Diese neue Version vollbringt einen Quantensprung, weil sie es jedem Anwender – vom Einzelkämpfer bis zu großen Studiobelegschaften – ermöglicht, sich fließend zwischen Schnitt, Grading und Audio zu bewegen. Das gibt allen mehr Zeit für ihr kreatives Wirken, weil weniger Zeit mit dem Transkodieren von Projekten und dem Hin- und Herwechseln zwischen mehreren Anwendungen draufgeht.«

Die kostenfreie Version von DaVinci Resolve 14 wartet mit mehr Features auf als die meisten kostenpflichtigen Softwares und steht jetzt zum Download auf der Blackmagic Design Website bereit.

Ein noch breiteres Spektrum an kreativen Optionen steckt in der zum Preis von 299 USD erhältlichen Vollversion DaVinci Resolve 14 Studio. Dieser Anschaffungspreis ist günstiger als die meisten cloudbasierten Jahresabonnements. Die kostenpflichtige Variante DaVinci Resolve 14 Studio bietet zusätzlich die neuen kollaborativen Multiuser-Tools, über 20 neue Resolve FX Filter inklusive Tools für die progressive Gesichtsbearbeitung und Support für Projekte in 4K und 120 fps sowie für stereoskopisches 3D. Überdies enthält die Studio-Variante optische Weichzeichnungseffekte sowie Nebeleffekte, Filmkorn, Rauschreduzierung und vieles mehr. Das Allerbeste ist, dass man DaVinci Resolve 14 ohne Internetverbindung oder Cloudvertrag benutzen kann.

DaVinci Resolve 14 läuft auf allen wesentlichen Plattformen, darunter Mac, Windows und Linux, und ist problemlos in bestehende Systeme oder Workflows integrierbar. Anwender, die mit Red Hat oder CentOS Linux arbeiten, können sogar ihre eigenen Workstations mit kostengünstigen Hauptplatinen, superschnellen Prozessoren, gigantischem RAM und bis zu acht GPUs bauen und dann von einer enormen Echtzeitperformance profitieren.

Etwas ausführlicherer Überblick 

DaVinci Resolve 14 verfügt über eine neue hochleistungsfähige Wiedergabeengine, die bis zu zehnmal schneller als ihre Vorgängerin ist. Zusätzlich zu beträchtlichen CPU- und GPU-Optimierungen können Anwender besseres Threading und GPU-Pipelining, niedrigere Latenz, weitaus schnellere Aktualisierungsraten der Bedienoberfläche, Support für Apple Metal und vieles mehr erwarten. Dies macht DaVinci Resolve 14 schneller und reaktionsfähiger denn je. Anwender profitieren von einer überaus flüssigen Performance und können selbst bei langen Timelines mit Tausenden Clips präziser schneiden. Scrubbing und Wiedergabe erfolgen unmittelbar und ein neuer leistungsfähiger Beschleuniger für verarbeitungsintensive Formate wie H.264 ermöglicht den Schnitt von 4K-Bildern auf einem Laptop.

Die legendäre Audioengine von Fairlight ist nun in die eigentliche DaVinci Resolve 14 Anwendung integriert. Die Fairlight Technologie ist berühmt für ihren Einsatz in Spitzeneinrichtungen der Welt, die sich der Tonnachbearbeitung im Bereich Film und Fernsehen widmen. Der Name Fairlight steht auch für überlegene Tonqualität und Geschwindigkeit. Nutzer erhalten ein gewaltiges Set professioneller Audiotools, mit dem sie Ton aufzeichnen, schneiden und klanglich verfeinern können. Diese Werkzeuge ermöglichen professionelles Bus-Mixen, Abmischen und Routing ebenso wie das Mastern von Dateien in mehreren 3D-Audioformaten, einschließlich von 5.1, 7.1, Dolby und sogar 22.2. Die hochmoderne Audioengine mit extrem niedriger Latenz arbeitet mit 24-Bit-Audio bei 192 kHz. Auch EQ- und Dynamikbearbeitung in Echtzeit sowie Plug-ins auf jeder Spur werden unter Einsatz des Fairlight Audio Accelerators geboten. Überdies können die neuen Audiotools von Fairlight bis zu 96 Kanäle aufzeichnen und dabei beim Mixen komplett in Echtzeit simultan bis zu 150 Audiokanäle wiedergeben. Es gibt einfach keine andere Software mit einer dedizierten Audioleistung auf diesem Niveau.

Die in DaVinci Resolve 14 neu integrierten Fairlight Audiotools verfügen über eine mehrspurige Timeline für das Schneiden von Audiosubframes bis hin zu Samples. Der Mixer ist bewusst so angelegt, dass Anwender anspruchsvolle Sequenzen erstellen können. Er ist mit mehreren Main-, Sub- und Auxbussen für das zeitgleiche Mastern und die Ausgabe in vielzähligen Formaten ausgestattet. Jeder Kanal ermöglicht die 6-Band-Entzerrung über parametrische Equalizer in Echtzeit und die Dynamikbearbeitung mit Expander/Gate, Kompressor und Limiter. Anwender können Clips mit Warpingeffekten bearbeiten, um Audio zu dehnen oder zu komprimieren, ohne die Tonhöhe zu verlagern. Darüber hinaus lassen sich alle einzelnen Parameter mittels diverser Modi automatisieren, selbst VST-Plug‑ins.

Mit Fairlight lässt sich Audio in DaVinci Resolve 14 nicht nur schneiden, klanglich verfeinern und mixen, sondern liefert auch Tools für die mehrkanalige Aufzeichnung, die denen der meisten Schnittsysteme weitaus überlegen sind. Nutzer können Off-Stimmen oder gar ganze Sinfonieorchester aufzeichnen, während sie Video sowie Dialoge und Audioeffekte auf mehreren Kanälen per Monitoring im Blick behalten. Hochentwickeltes Monitoring unterstützt Busse mit bis zu 24 Kanälen sowie benutzerdefinierbares Fold-up und Fold-down, um zwischen Klangformaten zu wechseln. Monitoring kann auf bis zu 16 unterschiedlichen Lautsprechersätzen erfolgen, einschließlich von großangelegten Installationen in Kinos.

DaVinci Resolve 14 arbeitet mit der Fairlight Audio Accelerator Card, einer Beschleunigerkarte, die Anwender mit Hunderten von Spuren ohne Latenz und einer Echtzeit-Effekteverarbeitung für EQ, Dynamik und bis zu sechs VST-Plug-ins pro Kanal versorgt. Selbst ohne Beschleuniger können die meisten modernen Computer immer noch über 60 Spuren in Echtzeit verarbeiten. Außerdem lässt sich mit DaVinci Resolve 14 die gesamte Hardware-Palette an Fairlight Mischpulten betreiben, was die Arbeit an komplexen mehrspurigen Projekten wesentlich schneller macht als mit anderen Systemen.

Die fortschrittliche Bus- und Mix-Architektur unterstützt zudem die Auslieferung in mehreren Sprachen und Formaten. Da dies simultan vom gleichen Projekt aus erfolgen kann, reduziert sich der Zeitaufwand bei der Ausgabe finaler Master drastisch.

Durch diese geballte Power für Schnitt, Farbkorrektur und Audiopostproduktion wird mehreren Beteiligten die zeitgleiche Arbeit am gleichen Projekt ermöglicht. Und gerade hier sind die bahnbrechenden neuen Kollaborationstools unverzichtbar, um sich den Traum einer revolutionären Postproduktion zu erfüllen. Durch die neuen Kollaborationstools lassen sich die Abläufe in der Postproduktion von Grund auf umgestalten, weil sie Schnitt, Farbkorrektur und Tonnachbearbeitung zur gleichen Zeit ermöglichen. Assistierende Editoren können Footage vorbereiten, noch während Editoren schneiden, Coloristen Einstellungen graden und Tonmeister Audio mischen und fertigstellen. So arbeiten alle parallel an einem Projekt.

Dank neuer Sperrfunktionen für Bins, Clips und Timelines können sich mehrere Nutzer bei der Arbeit an einem bestimmten Projektabschnitt sicher sein, dass sie nicht versehentlich die Inhalte anderer Abschnitte überschreiben. Mit dabei ist auch ein integrierter sicherer Chat-Client, über den Teammitglieder ohne eine externe Internetverbindung innerhalb von DaVinci Resolve Studio miteinander sprechen können. Diese sichere Chatfunktion ist wichtig, weil die meisten highendigen Einrichtungen keine Messaging-Plattformen wie Slack oder Skype verwenden und stattdessen das Internet meiden, um sich vor Hackern zu schützen.

Eine weitere neue Funktion ermöglicht den Timeline-Vergleich, um Unterschiede flink und leicht zu erkennen und abzugleichen. Im Side-by-Side-Verfahren wird jede einzelne Änderung, die einer der Nutzer vorgenommen hat, sichtbar. Das Beste ist, dass DaVinci Resolve 14 mit Ihrer bestehenden Speicherinfrastruktur funktioniert. Es müssen keine teuren oder proprietären Speicher oder Server angeschafft werden, um kollaborativ zu arbeiten.

Durch die neue Multiuser-Funktion von DaVinci Resolve 14 Studio werden der Import und Export sowie das Umkodieren und Conforming von Projekten hinfällig. Anwender müssen nun nicht mehr auf einen vorläufig abgeschlossenen Bildschnitt warten, um mit dem Graden oder ihrer Audioarbeit zu beginnen. In DaVinci Resolve 14 reicht ein einziger Klick, um zwischen Schnitt, Farbe und Audio hin und her zu wechseln. Da Bildeditoren, Coloristen und Tonmeister ihre Arbeit parallel erledigen können, geht die Umsetzung von Schnitt, Grading, Tonmischen und Auslieferung mit DaVinci Resolve 14 am schnellsten.

Zusätzlich zu den beeindruckenden Leistungsverbesserungen erhalten Editoren neue Trimmbefehle für Slip und Slide, die spontanes dynamisches Trimmen während der Wiedergabe in Echtzeit erleichtern. Auch Presets von Bedienoberflächenlayouts sind nun speicherbar. Sie können vielzählige Bins zugleich sichten und mehrere Binansichten öffnen. Neue Marker sind als Overlays einblendbar und es gibt dedizierte Tools für den separaten Schnitt von Video und Audio. Sie können Farben verfolgen und Audiosubframes schneiden. Mit diesen Funktionen wird DaVinci zum mächtigsten und kreativen Editor der Welt.

Für Coloristen gibt es mehr als 20 neue Resolve FX Filter, mit denen u. a. sehr bequem Staub entfernt, tote Pixel fixiert und Bilder mit Warpingeffekten versehen werden können. Imponierend ist auch das neue Tool für die Gesichtsbearbeitung, das Gesichtszüge automatisch erkennt und verfolgt. So können Coloristen im Nu Haut glätten, Hauttöne anpassen, Augen aufhellen und sogar die Lippenfarbe verändern, ganz ohne je einen Bildabschnitt manuell auswählen oder rotoskopieren zu müssen. Das Tool für die Gesichtsbearbeitung ist eine unverzichtbare Funktion, die Coloristen täglich einsetzen werden. Zudem gibt es neben den neuen Tools für die Stabilisierung und Match Move noch weitere Werkzeuge für die Bildverarbeitung, mit denen Coloristen noch kreativer als zuvor arbeiten können.

Anwender haben zudem die Option, sich mit einem DaVince Resolve Micro Panel, DaVinci Resolve Mini Panel oder DaVinci Resolve Advanced Control Panel den ultimativ schnellen Workflow zu sichern. Die physischen Bedienelemente der Gradingpulte sind logisch angeordnet und orientieren sich an der natürlichen Handposition. Gefertigt sind sie aus den hochwertigsten Materialien. Benutzer profitieren von geschmeidig laufenden hochauflösenden Trackballs sowie präzisionsgefertigten Bedienelementen und Reglern, die dank perfekt eingestellter Widerstände das akkurate Anpassen jeder Einstellung ermöglichen. DaVinci Resolve Gradingpulte sorgen für einen flüssigeren Arbeitsablauf und gewähren Editoren direkten simultanen Zugriff auf vielzählige Parameter. So erschaffen Sie Looks, die mit einer normalen Maus nicht machbar wären.

www.blackmagicdesign.com/de

 



<< zurück