Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video
news | Auszeichnungen    12.02.2018

Ingrid Burkhard erhält Großen Diagonale-Schauspielpreis 2018

Im Rahmen der Eröffnung am 13. März vergibt die Diagonale’18 zum bereits elften Mal den Großen Diagonale-Schauspielpreis für Verdienste um die österreichische Filmkultur.

Ingrid Burkhard in "Die-Einsiedler" © zischlermann

Still aus "Echte-Wiener 2" © Thimfilm

 

 

Die Diagonale gibt bekannt, dass der Große Diagonale-Schauspielpreis 2018 an die Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin Ingrid Burkhard geht. Sie wird den Preis, ein Kunstwerk, gestaltet von der Künstlerin Toni Schmale, in Graz persönlich entgegennehmen.

„Man kann viel los werden, was man im normalen Leben nicht darf, weil man sich benehmen muss“, skizzierte Ingrid Burkhard einmal die Vorzüge ihres Berufsstandes. Burkhard, die heute getrost als Stück österreichische Film- und TV-Geschichte beschrieben werden darf, gilt als bodenständig und allürenfrei, Eigenschaften, die sie durch ihre gesamte Karriere von der Bühne bis zum Kino begleitet haben. Dass die Wiener Charakterschauspielerin mit ihren 86 Jahren noch immer nicht an den Ruhestand denkt, ist eine Wohltat für die durch ihr variantenreich-kühnes Spiel geprägte österreichische Szene.

„Was uns berührt ist die Authentizität ihres Spieles. Nie sucht sie die Pose oder Koketterie, nie die Denunziation, nie die Verstellung. Und auch wenn Schauspiel Verstellung bedeuten kann, so verstellt Ingrid Burkhard niemals den Weg zwischen ihren Rollen und ihrem Publikum. Ihre Figuren sind große und ganzheitliche Menschenuniversen. Sie erscheinen uns immer so sehr real, dass wir sie alle gerne um uns glauben wollen. Immer direkt. Immer frontal. Ingrid Burkhard hat in dieser Weise Figuren erschaffen, voller Wärme und Starrsinn, manchmal still, manchmal nicht, unbeugsam, gelassen energisch, mit wachsamen Augen, die tadeln und lieben. Intuitiv gerecht und bitte niemals unpolitisch. Sie erfindet so Menschen, an die man sich halten will und kann und soll. Das ist zu allen Zeiten aktuell,“ so die Jury in einem ersten Statement zum Großen Diagonale-Schauspielpreis 2018.


Ingrid Burkhard wurde 1931 in Wien geboren und begann nach ihrer Ausbildung am Wiener Max Reinhardt Seminar – dort lernte sie auch ihren späteren Ehemann Hannes Siegl kennen – zuerst am Theater für Vorarlberg zu spielen. Es folgten fast zwanzig Jahre der Engagements am Landestheater Linz, den Bühnen der Stadt Bonn sowie am Schauspielhaus Zürich. Nach ihrer Rückkehr nach Wien im Jahr 1972 arbeitete sie unter anderem freischaffend am Theater in der Josefstadt und am Burgtheater. Ihre Fernsehkarriere begann schließlich 1975 mit ihrer ersten Paraderolle als Toni Sackbauer an der Seite von Karl Merkatz in der vom ORF produzierten Kultserie Ein echter Wiener geht nicht unter. Eine Rolle, die nicht nur ihr berufliches Leben maßgeblich prägen sollte: „Die Leut' haben mich auf der Straße angesprochen und oft gefragt, wie ich ein Leben mit einem derartigen Mann aushalte. Sie waren dann erstaunt, wenn ich gesagt habe, dass ich mit dem Mundl nicht verheiratet bin.“

Neben ihren zahlreichen Bühnenengagements, die sie vor allem in der Anfangszeit so oft wie möglich gemeinsam mit ihrem Ehemann beging, hat Burkhard eine so vielseitige wie umfangreiche Filmografie vorzuweisen. Nach Auftritten im Österreich-Tatort Urlaubsmord (R: Peter Weck, AT 1975), dem für den Auslandsoscar nominierten Spielfilm 38 – Auch das war Wien (R: Wolfgang Glück, AT/DE 1986) und Qualtingers Wien (R: Harald Sicheritz, AT 1997) begeisterte sie als schlagfertige Imbiss-Rosi in Wolfgang Murnbergers Kinoadaption des Wolf Haas-Romans Komm, süßer Tod (AT 2000). In den TV-Produktionen Da wo die Berge sind und Da wo die Liebe wohnt (R: Kurt Ockermüller, DE/AT 2000 und 2003) mimte sie als Irmi Sandgruber die zentrale Rolle der Mutter der von Hansi Hinterseer verkörperten Hauptfigur. 2008 und 2010 brachte Toni Sackbauer sie schließlich auch ins Kino. Echte Wiener – Die Sackbauer-Saga (Diagonale’09) von Kurt Ockermüller und Echte Wiener 2 – Die Deppat’n und die Gspritzt’n (Diagonale’11) von Barbara Gräftner waren wenig überraschend Publikumserfolge. In Nikolaus Leytners zweifach mit dem Deutschen Fernsehpreis sowie dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichneten Drama Ein halbes Leben (DE/AT 2008) spielte sie nach Komm, süßer Tod erneut an der Seite von Josef Hader. Im hochrangig besetzten und bei der Diagonale’14 gezeigten Landkrimi Die Frau mit einem Schuh (R: Michael Glawogger, AT 2014) hatte sie eine Nebenrolle inne, in Antonin Svobodas Drei Eier im Glas (AT 2015) war sie schließlich als Dragan Kuhls (Christoph Grissemann) Mutter zu sehen.

Im Jahr 2011 wurde Ingrid Burkhard im Rahmen einer Festvorstellung in den Wiener Kammerspielen anlässlich ihres 80. Geburtstags das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

Zuletzt war Burkhard als Ex-Frau Annegret in Maren Ades für den Auslandsoscar nominiertem Welterfolg Toni Erdmann (DE/AT 2016) sowie Ronny Trockers Die Einsiedler (DE/AT 2016) zu sehen. Beide Spielfilme wurden auch bei der Diagonale’17 gezeigt. In letzterer, international mehrfach ausgezeichneter Produktion spielte Ingrid Burkhard großartig und beeindruckend die abgeschieden lebende Bergbäuerin Marianne, die Mutter des von Andreas Lust verkörperten Protagonisten Albert. Die düster-archaische Grundstimmung, die sich darin nicht zuletzt auch auf den Habitus der Figur Burkhards überträgt, steht im Kontrast zu den heiter-frivolen Settings ihrer früheren Arbeiten und ist somit zugleich bildhafter Ausdruck ihres schauspielerischen Repertoires. Eine späte Meisterinnenrolle.


Auf der Diagonale’18 wird Ingrid Burkhard überdies im Rahmen des historischen Specials
"Kein schöner Land" zu sehen sein: Lukas Stepaniks ORF-Serienpilot Jugendliebe – Wem Gott schenkt ein Häschen (AT 1983) richtet den Blick auf Sequenzen nicht unbeschwerten Erwachsenwerdens auf dem österreichischen Land der frühen 1980er-Jahre und zeigt die Preisträgerin des Großen Diagonale-Schauspielpreises 2018 als konservative Familienmutter. Eine Perle aus dem ORF-Archiv zwischen Katholizismus, Italienurlaub, erster Liebe, Schwangerschaft, Dorfdisco und bröckelnden Weltbildern.


Die Schauspiel-Jury 2018:

Verena Altenberger (Schauspielerin, Preisträgerin Diagonale-Schauspielpreis 2017), Ute Baumhackl (Ressortleiterin Kultur & Medien, Kleine Zeitung), Wolfram Berger (Schauspieler, Vertretung VdFS), Christian Konrad (Ressortleiter Film, ORF), Markus Schleinzer (Schauspieler, Regisseur)

Bisherige Preisträger/innen Großer Diagonale-Schauspielpreis:

Johannes Krisch (2017), Erni Mangold (2016), Tobias Moretti (2015), Georg Friedrich (2014), Maria Hofstätter (2013), Johannes Silberschneider (2012), Senta Berger (2011), Klaus Maria Brandauer (2010), Josef Hader (2009), Karl Markovics (2008)


Die Diagonale, das Festival des österreichischen Films, findet in Graz vom 13.-18.
März 2018 statt. Die Vergabe des Großen Diagonale-Schauspielpreises an Ingrid Burkhard erfolgt im Rahmen der festlichen Eröffnung am 13. März um 19.30 Uhr in der Grazer Helmut List Halle.
 
www.diagonale.at 

 



<< zurück