Technologie und Medienrealisation in Film und Video





PRODUKTIONSBERICHT | DV-KINOFILM    Ausgabe 07-08/05

Kung Fu mit Mini35

- Anzeige -

Nachwuchsregisseur Johannes Jaeger und Kameramann Marcus Stotz drehtenmit wenig Geld, viel Herz und noch mehr Verve den ersten deutschenMartial-Arts-Kinofilm, mit vielen Kampfsport-Stunts und jeder MengeVFX. H. Mader berichtet über die mit dem Mini35-Adapter gedrehteProduktion.

Kung Fu mit Mini35

Kung Fu mit Mini35


»Kampfansage - der letzte Schüler« wirft einen Blick in eine düstereZukunft. In der neuen, durch Bürgerkriege entstandenenpostindustriellen Gesellschaft regiert das Faustrecht. Da keineIndustrie zur Waffenherstellung mehr existiert, gründen die Tyrannender Städte ihre Macht auf Elitesöldner, die durch Kampfkunst-Technikenzu lebenden Waffen ausgebildet werden. Jonas, der letzte Schüler einesgroßen Meisters der Kampfkunst, setzt alles daran, um den Mord anseinen Lehrmeister zu rächen und die wichtigste Waffe im Kampf um dieFreiheit wieder zurückzubekommen: Ein Buch, das die Geheimnisse allerKampfsporttechniken beinhaltet und sich für Generationen in den Händender alten Meister befand.
Schon alleine die Geschichte klingt für einen deutschen Filmverhältnismäßig ungewöhnlich, die Tatsache, dass es sich bei»Kampfansage« um den ersten Martial-Arts-Film Deutschlands handelt,umso mehr. Zwei Kungfu-Kurzfilme, die Regisseur Johannes Jaegerzusammen mit seinen alten Schulfreunden und absoluten Kampfsportprofisdrehte, sorgten nicht nur für Aufsehen in der Nachwuchsfilmerbranche,sondern auch bei Hermann Joha und seiner Film- undStuntproduktionsfirma Action Concept, bekannt für Erfolgsserien wie»Alarm für Cobra 11«. Sein Angebot war der Traum eines jedenNachwuchsregisseurs: Geld für eine eigene Produktion zu bekommen undauf dem Weg dorthin die größtmöglichen Freiheiten zu genießen. 300 000Euro durften ausgegeben werden und schnell war klar, dass damitaufgrund des angestrebten Production Values nur die Drehkosten, nichtaber Gagen zu bezahlen waren - und vor allem kein Dreh auf Film inReichweite schien.


<< zurück
- Anzeige -

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf   



In der PP Oktober-November Ausgabe gibt’s
das zweite von drei Schneider-Kreuznach Advertorials.

Wer aufmerksam liest, kann die Fragen im Februar Gewinnspiel beantworten. Viel Glück!