Technologie und Medienrealisation in Film und Video





INDependent | DiskussionSBERICHT    Ausgabe 03/16

Darf Indie Mainstream sein?

- Anzeige -

Das Highlight des diesjährigen Snowdance Filmfestivals war zweifellos die Podiumsdiskussion zum Thema »Was ist Independent?«, die wie im Vorjahr gut besucht war. Eher sehr gut. Ruodlieb Neubauer berichtet.

V.l.: Sky-Deutschland-Programmchef und Jurymitglied Marcus Ammon, Andreas Arnstedt, Moderator Ulrich Hoecherl, Til Schweiger, Dennis Albrecht  © Ruodlieb Neubauer

V.l.: Sky-Deutschland-Programmchef und Jurymitglied Marcus Ammon, Andreas Arnstedt, Moderator Ulrich Hoecherl, Til Schweiger, Dennis Albrecht © Ruodlieb Neubauer

Genauer gesagt, sie war extrem gut besucht. Obwohl man vom traditionsreichen großen Saal im alten Rathaus in das viel größere Stadttheater gewechselt hatte, standen auch hier so manche Zuschauer. Irgendwie konnte man das Gefühl nicht ganz verdrängen, beim Snowdance bestehe das Publikum zu zwei Dritteln aus Frauen. Sicherlich eine verfälschte Interpolation, an der Schauspieler, Regisseur und Produzent Til Schweiger nicht ganz unschuldig gewesen sein dürfte. Der gab wie angekündigt, zusammen mit Sky-Deutschland-Programmchef (und Jurymitglied) Marcus Ammon, Filme­macher Andreas Arnstedt und Indie-Serien­macher Dennis Albrecht unter der Moderation von Blickpunkt-Film-Chefredakteur Ulrich Hoecherl An- und Einsichten in das Thema, die nicht nur für Indie-Filmer durchaus Nachdenkenswertes beinhalteten.

Für Til Schweiger, im Jahr zuvor in Abwesenheit als Protagonist des anderen Endes des Spektrums bezeichnet, also als einer von jenen, die mit dem Geld der Förderer, der Unterstützung der Fernsehsender und der Verleiher erfolgreich seien, war es schon als »Nur-Schauspieler« ebenfalls ein inneres Bedürfnis gewesen, selbst Filme zu machen. Eben um seine Geschichten so erzählen zu können, wie er sie sich vorstellt. Natürlich war es ein großer Vorteil, dass er bei seinem ersten Film als bekannter Darsteller die Hauptrolle selbst spielen konnte, nachdem ein Schauspieler und ein Taxifahrer das Drehbuch geschrieben hatten. Eigentlich sei es auf diese Weise auch ein Indie-Film gewesen.

Ob er sich als Vertreter des Mainstream-Cinemas sehe? Auf einen Filmakademie-Vortrag während einer Berlinale verweisend, der von Bernd Eichinger initiiert war, wie man denn das deutsche Kino retten könne, meinte Schweiger auch hier, dass man die Schubladen abschaffen und die Begriffe vertauschen müsse – um so zu Artstream und Mainhouse zu kommen. Es gäbe eben gute und schlechte Filme da und dort. Erfolg sei noch nie ein Hinweis auf die Qualität eines Filmes gewesen – »aber es ist auch kein Kriterium dafür, dass ein Film besonders gut ist, nur weil er keinen Erfolg hat.«


<< zurück
- Anzeige -

Ausgabe
August / September 2019

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf   



In der PP August-September Ausgabe gibt’s
das erste von drei Schneider-Kreuznach Advertorials.

Wer aufmerksam liest, kann die Fragen im Februar Gewinnspiel beantworten. Viel Glück!