Technologie und Medienrealisation in Film und Video





Leberkäsjunkie | Produktionsbericht    Ausgabe 08-09/19

Schöne neue vernetzte Welt

- Anzeige -

Am 1. August brachte Constantin Film »Leberkäsjunkie« in die Kinos. In seinem Gastbeitrag blickt Constantin Seiler, Team Lead Dailies & Product Manager ARRI Webgate bei ARRI Media, exklusiv für PP hinter die Kulissen der Spielfilmproduktion und erläutert den digitalen Workflow.

© Constantin Film Verleih / Bernd Schuller

© Constantin Film Verleih / Bernd Schuller

 

Die Dreharbeiten zu Constantin Films »Leberkäsjunkie« fanden im vergangenen Herbst statt. Der sechste Teil der Eberhofer-Reihe, die auf den Romanen von Rita Falk basiert, wurde hauptsächlich in Niederbayern gedreht. Während der 29 Drehtage waren als A-Kamera eine ARRI Alexa XT Plus und als B-Kamera eine Blackmagic Ursa Mini im Einsatz. Aufnahmeformat war ProRes in 2K. Im Vorfeld entschied sich das Team für einen digitalen Workflow. Auch wenn schon seit Jahren digital gedreht wird und Schnitt, das Grading sowie die Kino- und TV-Auswertung digitalisiert sind: Einige Arbeitsschritte waren bisher weitgehend analog geblieben. Zum Beispiel Cutterberichte: Auch heute schicken viele Script Supervisor diese noch in analoger Form in den Schneideraum.

Bei »Leberkäsjunkie« war das anders. Constantin Film setzte auf einen komplett digitalen Workflow vom Set bis in den Schnitt: Script Supervisor Marielle Gottmann verwendete die Script-Supervisor-App LockitScript, als Musterplattform diente das ARRI Webgate, und im Schneideraum wurde erstmals das Avid-Plugin Script Sync eingesetzt.

Pre-Postproduction-Meeting

Bei der Constantin Film Produktion hat es sich bewährt, mindestens zwei bis drei Wochen vor Drehbeginn ein Pre-Postproduction-Meeting (PPM) abzuhalten. »Ein solches Meeting ist sehr nützlich und inzwischen verpflichtend bei jeder Produktion«, betont Thorsten Wirth, Head Of Post­Editorial. »Bei der PPM für ›Leberkäsjunkie‹ ging es Schritt für Schritt um den Ablauf des Drehs und den daraus resultierenden Workflow: wie sind die für den digitalen Workflow wichtigen Positionen – Script Supervisor, DIT, Tonmeister, Schnittassistent besetzt? Werden die Muster am Set oder bei ARRI gegradet? Gibt es kritische Motive, an denen die Muster gesplittet werden müssen und entsteht daraus ein Versatz für die Muster? Wie werden die Daten unterschiedlicher Kameras in Einklang gebracht? Häufig kommt es vor, dass neben den geplanten Kameras plötzlich weitere Action-Cams auftauchen und eingesetzt werden sollen. All diese Eckdaten müssen im Vorfeld besprochen und kommuniziert werden, damit es während und nach dem Dreh nicht zu Verwirrungen oder Missverständnissen kommt.«

Die Postproduction war somit beim Dreh von »Leberkäsjunkie« mittendrin – nicht zuletzt in Form des Script Supervisor. Ein Script Super­visor, früher auch Script Continuity genannt, hat die Aufgabe, die Kontinuität zu überwachen. Das reicht von der Ausstattung und Kostümen bis zu den Handlungen der Akteure, weshalb ein Script Supervisor eng mit verschiedenen Gewerken zusammenarbeitet. Auch die Tagesberichte für die Produktion fallen in seinen Tätigkeitsbereich. Von Klappenbezeichnungen für Bild und Ton bis hin zu allen inhaltlich und technisch wichtigen Informationen zu jedem Clip: Der Script Supervisor zeichnet diese Metadaten auf und ist der verlängerte Arm des Editors am Set. Nur wenn die Kontinuität eingehalten wird, kann der Editor die Einstellungen problemlos im Schnitt aneinanderreihen und die Anschlüsse gehen fließend ineinander über.

LockitScript-App statt Stift und Papier

Bei der Constantin-Komödie war Marielle Gottmann als Script Supervisor verantwortlich. Statt wie früher üblich mit Stift und Papier zu arbeiten, verwendete sie die LockitScript-App. Zu jedem Clip konnte sie so schnittrelevante Metadaten wie Szene-, Einstellung- und Take-Nummer und die Info »Kopierer« oder »Nichtkopierer« direkt in der App eintragen. Hinzu kamen technische Meta­daten, wie Objektiv oder Filter, aber auch beschreibende Metadaten, wie Shot-Descriptions und Take-Kommentare.


<< zurück
- Anzeige -

Ausgabe
Oktober / November 2019

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf   



In der PP Oktober-November Ausgabe gibt’s
das zweite von drei Schneider-Kreuznach Advertorials.

Wer aufmerksam liest, kann die Fragen im Februar Gewinnspiel beantworten. Viel Glück!