Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video





HABEMUS PAPAM | Produktionsnotiz    Ausgabe 03/12

Die Sixtinische einmal anders

- Anzeige -

Für seine bissige Papstkomödie »Habemus Papam«, die vor Weihnachten in Deutschlands Kinos startete, ließ Italiens Starregisseur Nanni Moretti die Sixtinische Kapelle in den Cinecittà-Studios bei Rom eins zu eins nachbauen. Big Image lieferte den Stoff für die Kulisse.

 

Der Vatikan gab zwar den Segen für die italienisch-französische Produktion, nicht aber für den Dreh am Originalschauplatz. Der Auftrag war für die Kreativschmiede in Stahnsdorf bei Berlin, die weltweit Bühnen, Theater, Filmproduktionen und Events mit digitalen Großbilddrucken beliefert, spektakulär. »Nie zuvor hatten wir ein existierendes komplettes Bauwerk auf Stoff gebannt, insgesamt 1800 Quadratmeter Spezialnessel und Tanzteppich«, kommentiert Betriebsleiter Manfred Müller die Herausforderung. Vom Vatikan gab es auch keine Bildvorlagen, geschweige denn eine ­Fotoerlaubnis. Einzige Anhaltspunkte: eine Grafik mit den genauen Maßen, ein Bildband von Massimo Siragusa sowie das Gedächtnis der Szenenbildnerin Paola Bizzarri. Mit ihrem fotografischen Blick speicherte sie die Farbigkeit des Originals am heiligen Ort und kommunizierte sie den Kollegen in Deutschland. Die bauten dann aus verschiedenstem Material ein stimmiges Bühnenbild. Eine heikle Sache. »Wenn an der Schnittstelle Szenenbild-Bildbearbeitung die Verständigung nicht klappt, geht die gewünschte Farbigkeit daneben«, sagt Müller aus Erfahrung.

Für den unteren Kapellenteil mit seinen filigranen Faltenvorhängen wählte Big Image Bilder im ge­stochen scharfen Inkjetdruck, die Gemälde darüber wurden in der soften Airbrushtechnik hergestellt, die auch bei der Reproduktion problematischen Bildmaterials Vorteile bietet. Der Marmorfußboden aus Tanzteppich erhielt eine spezielle Oberflächenversiegelung, damit Papst-Mime Michel Piccoli im Film zwar mental die Bodenhaftung verliert, nie aber den Boden unter den Füßen.

Im Filmgeschäft haben sich die Großbildspezialisten seit Jahren einen Namen gemacht. Auf der Referenzliste stehen Hintergrundbilder für Roman Polanskis »Der Pianist«, Quentin Tarantinos »Inglourious Basterds« oder »Chicken with Plums« von den »Persepolis«-Machern Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud. Filme, die im traditionsreichen Studio Babelsberg produziert wurden.

Mit dem weltweit ältesten Großatelier-Filmstudio, das 2012 seinen 100. Geburtstag feiert, verbindet Big Image eine jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit. Das Unternehmen, das in den 1980er Jahren von ­Industriefotograf Werner Schäfer in Schweden gegründet wurde, war weltweit eines der ersten für Großbildkommunikation. Heute arbeiten insgesamt rund 60 Mitarbeiter in der Firmenzentrale in Täby bei Stockholm und im brandenburgischen Stahnsdorf. Gedruckt wird auf flexiblen Materialien mit modernster Inkjettechnik und – als Alleinanbieter weltweit – im Airbrushverfahren.


<< zurück
- Anzeige -

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.