Technologie und Medienrealisation in Film und Video
KINGSMAN – FUSION | WORKSHOP    Ausgabe 06/15

Königsmann-Fusionierung

- Anzeige -

Vor kurzem feierte Twentieth Century Fox mit »Kingsman: The Secret Service« einen ziemlich großen Kino-Erfolg. Es war der fünfte Spielfilm des ehemaligen Produzenten und jetzigen Regisseurs Matthew Vaughn, der Erfolge wie »Layer Cake«, »Kick-Ass«, »Der Sternwanderer« und »X-Men: Erste Entscheidung« auf seiner Liste hat.

 

VFX-Supervisor John Paul Docherty berichtet über seine Erfahrungen mit Fusion und gibt einen kleinen Einblick, wie er einige der beeindruckendsten Effekte im Film erstellt hat.

Meine Position bei dieser Produktion war eigentlich nicht wirklich genau umrissen. Ich war bisher für 40 bis 50 Filme verantwortlich, arbeite jedoch auch an einzelnen Szenen, denn dies macht immer besonders viel Spaß! Auf diese Weise bleibe ich in Sachen Software-Anwendungen auf dem Laufenden. Auch in leitender Funktion führe ich viele Tätigkeiten am Set aus. Eine Workstation für Fusion befindet sich zudem am Set, sodass ich nebenbei Aufnahmen bearbeiten kann. So können wir dem Regisseur oder dem DoP sofort zeigen, was mit bestimmten Aufnahmen machbar ist, oder beide davon überzeugen, warum ich gezielte Einstellungen für bestimmte Shots benötige. Mit Fusion arbeite ich seit die Version 5 auf dem Markt ist, Version 6 und 7 verwendeten wir für »Kingsman«. Ich vergleiche Fusion gerne mit meinem Schweizer Taschenmesser. Die vielen Werkzeuge decken alle Bereiche ab und machen alle Anwendungen möglich.

Um sowohl unterwegs als auch am Set und in den Produktionsstudios stets einsatzbereit zu sein, verwendete ich für »Kingsman« ein äußerst flexibles System. Es bestand aus einem leistungsstarken Laptop Dell Precision M6800 mit 32 GB RAM, einem i7- 4800MQ-Prozessor und einer Quadro-k3100m-Grafikkarte mit 4 GB VRAM. Ich hatte auch einen 6TB-NAS-Server und eine kleine Gigabit-Ethernet-Kreuzschiene zur Verfügung. Dieses Set-up war bei Doc & A Soc gespiegelt vorhanden und wenn möglich wurden zweimal täglich Backups von Arbeits-Scripts zurück an den Hauptsitz übermittelt. Scans und andere größere Dateien wurden wöchentlich aktualisiert. Ebenso hatten wir farbkalibrierte 4K-Monitore bei Doc & A Soc, die bei unserer finalen Qualitätskontrolle unerlässlich waren.


<< zurück
- Anzeige -

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf