Technologie und Medienrealisation in Film und Video
DIE BRAUT IM SCHNEE | PRODUKTIONSBERICHT    Ausgabe 01-02/11

Sicht im Dunkel

- Anzeige -

Eine der ersten Produktionen für das Fernsehen mit Arris Alexa ist »Die Braut im Schnee«, die Regisseur 
Lancelot von Naso und DoP Felix Cramer im Auftrag der Akzente Film & Fernsehproduktion für das ZDF drehten. Ruodlieb Neubauer hat ihre Erfahrungen mit der neuen Kamera bei dem Thriller zusammen getragen.

Sicht im Dunkel

Sicht im Dunkel


Eine junge Frau, die dekorativ auf der Mauer eines Treppenaufganges liegt. Leider ist Zahnärztin Gabriele Hassler tot. Kommissar Marthaler und sein Team müssen ihren Mörder finden. Schnellstmöglich. Polizeichef Herrmann will aber noch schneller als möglich und präsentiert in einer Pressekonferenz einen potenziellen Täter. Den hält Marthaler jedoch für unschuldig. Es kommt zum öffentlichen Eklat, Marthaler wird beurlaubt. Doch seine Kollegen drängen ihn, ohne Genehmigung des Chefs, eine Freundin der Zahnärztin am Bahnhof abzufangen: Bald erfährt der Kommissar, dass Hassler ihre Schulden durch eine Neben-Tätigkeit im horizontalen Gewerbe zu verringern versuchte. Und dass der Mörder mehr über die Ermittlungen zu wissen scheint, als er sollte...

Sowohl Regisseur Lancelot von Naso (Prix Europa für »Waffenstillstand«) als auch Kameramann Felix Cramer wollten diesen Film unbedingt mit der Alexa drehen. »Wir erzählen für den Montag-Abend-Film im ZDF einen Krimi, der durchaus Thriller-Elemente aufweist,« meint Lancelot von Naso. »Wenn jemand nachts im Hafenviertel von Frankfurt über eine Schleuse geht, wenn wir in Einstellungen nachts über die Stadt schauen, da bietet eine Alexa große Vorteile.« DoP Felix Cramer: »Wir drehen zwischen 1000 und 1200 ASA, da sieht man die Nacht ganz anders als mit jedem Film-Material. Das war auch für uns der Ausschlag gebende Punkt, uns für die digitale Technik zu entscheiden. Wir wollten die Stadt-Szenerie ganz anders darstellen, als dies bisher möglich war.«

Ob der Dynamikumfang der Alexa nun bei zwölf oder vierzehn gemessenen Blenden liegt, sei laut Cramer eigentlich nicht so relevant: »Entscheidend ist, dass die Lichter nicht so ausbrennen, wie man dies sonst von den meisten Digitalkameras kennt. Man kann Bilder erzeugen, die vorher digital nicht möglich waren.« Vor »Die Braut im Schnee« hatte Felix Cramer bereits das Kinoprojekt »Unter Nachbarn« mit Regisseur Stephan Rick gedreht. Dafür testete er die Möglichkeiten der Kamera ausgiebig. Das Ergebnis ist der Grund, warum er die Alexa für den Dreh von »Die Braut im Schnee« empfahl


<< zurück
- Anzeige -

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf