Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video





MIPTV 2017 | MESSEbericht    Ausgabe 06/17

TV entdeckt Diversity

- Anzeige -

Nicht aus politischer Korrektheit, sondern weil es um viel Geld geht, wenn sich das Publikum im Programm wiederfinden kann, interessieren sich die Programm-Macher mehr und mehr für Diversity. Wilfried Urbe hat auf der MIPTV in Cannes zugehört.

© Valentin Desjardins / Image & Co

© Valentin Desjardins / Image & Co

 

Die Untersuchung der US-Fachzeitschrift »Variety« muss entmutigend gewirkt haben: Von den 38 neuen Serien der US-Programm­saison 2016/17 sind rund 90 Prozent der kreativ Verantwortlichen Weiße. Und der Großteil von ­ihnen wiederum ist männlich. Ganz schlechte Chancen haben demnach Afro-Amerikanerinnen, wenn es darum geht, eine führende Funktion bei einer Fernsehproduktion zu ergattern.

Eigentlich merkwürdig. Denn das Thema ­»Diversity«, also die Abbildung der gesellschaft­lichen Vielfalt in den Medien, steht in den Vereinigten Staaten schon länger auf der Agenda. Die ­aktuelle Diskussion über die mangelnde Beachtung von Afro-Amerikanern in der Medien- und ­Kinobranche hat neben der Qualität sicher auch »Moonlight« zum Oscar verholfen. Aber wie sieht es in Europa aus? Schwule oder lesbische Krimi-Ermittler beispielsweise hätten vor 20 Jahren ­einen mittleren Skandal ausgelöst, heute regt das Niemanden mehr auf.

»Auch wenn sich schon viel getan hat – es gibt immer noch einen Mangel an Diversität«, stellt David Cornwall dennoch fest. Der englische ­Dokumentarfilmer mit afrikanischen Wurzeln hat vor drei Jahren auf der MIPTV eine Art Forum gegründet. Jetzt wird auf der weltgrößten Fernsehmesse in Cannes der Stand der Dinge regel­mäßig diskutiert. So auch auf der letzten MIPTV im April. »Serien wie ›Black-ish‹ oder ›Empire‹ laufen gut, und sie verkaufen sich auch gut ins Ausland«, sagt er. Mit der letzten Oscarverleihung hat das Thema noch einmal Fahrt aufgenommen.


<< zurück
- Anzeige -

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.