Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video





Tokyo Dance | Produktionsbericht    Ausgabe 01/19

Tanz mit der Kamera

- Anzeige -

DoP Randy Wedick drehte mit Sonys Venice, Leitz Thalia und nicht zuletzt einem Angénieux EZ-1 45 – 135 T3 FF einen Kurzfilm, der nicht nur zeigen sollte, was mit der Kamera möglich ist. Ruodlieb Neubauer sprach mit ihm über seine Erfahrungen mit den Objektiven.

DoP Randy Wedick und sein Kamera-Assistent Joel Kazuo Knoernschild

Steadicam-Operator Tatsuo Suzuki tanzt mit Katie Malia

Im Februar wollte Randy Wedick mit einigen Freunden zum Snowboarden nach Japan reisen. Davon gehören mehrere auch zu seiner Filmcrew, z.B. sein erster Kamera-Assistent Joel Kazuo Knoernschild oder Bobby Maruvada, DiT und Colorist bei allen seinen Drehs. Mit in der Clique sollte auch die Schauspielerin und Tänzerin Katie Malia sein, die übrigens die Tänzerin der ersten Videos für den iPod war. Es sollte eine nette Urlaubsreise werden.

Eigentlich. Aber dann kam Sony mit der Venice an den Start. Sie war zwar noch nicht offiziell vorgestellt worden, aber Randy Wedick hatte bereits Prototypen gesehen – Band Pro hat bereits seit vielen Jahren enge Kontakte zu Sony, man bekommt oft frühen Zugang zu neuen Dingen. Der DoP hatte auch bereits mit der F35 und der F65 Demomaterial für Sony gedreht. Nach mehreren Telefonaten, darunter mit Panavision Japan, als deren Vertretung die in Tokyo beheimatete Sanwa Cine Equipment fungiert, und Sony Atsugi, wo Sony die Produkte der Bereiche Business und Professional herstellt, u.a. eben auch die Kino-Kameras, wurde eine Venice an Sanwa geliefert – zusammen mit Medien und Lesegeräten.

Band Pro ist zwar ein Händler, arbeitet aber mit Herstellern auch bei der Entwicklung von Produkten zusammen, die man dann exklusiv vertreibt – zumindest in bestimmten Teilen der Welt. Bei Angénieux ist dies z.B. bei den EZ-1 und EZ-2 der Fall, die zwischen S35mm und Full Frame konvertiert werden können. So brachte Yasuhiko Mikami von Angénieux ein EZ-1 45 – 135 T3 FF vorbei, und Osamu Tsukada von Leitz Japan hatte fünf Leitz Thalia im Gepäck.

Für eine Handvoll Einstellungen engagierte Randy Wedick den Steadicam-Operator Tatsuo Suzuki. Zumindest war es anfangs so gedacht. Dann aber wurde der gesamte Kurzfilm mit der Steadicam gedreht – bis auf zwei Schüsse. 


<< zurück
- Anzeige -

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.