Technologie und Medienrealisation in Film und Video
Spides | Produktionsbericht    Ausgabe 03-04/20

SYFY-Serie, VFX-lastig

- Anzeige -

Der achtteilige Alien-Invasionsthriller »Spides«, der über das SYFY-Netzwerk ausgestrahlt wird, wurde von Don’t Panic Productions, der Katapult Filmproduktion, Red Sun Films, Palatin Media und Baby Giant Hollyberg koproduziert. Hermann Mader hat von Nico Ostermann von Baby Giant und Niko Papoutsis vom Grading-Dienstleister Digital Straik einiges über die Postproduktionspipeline der Serie erfahren.

 

Spides spielt und gedreht in Berlin und folgt Nora (gespielt von Rosabell Laurenti Sellers von Game of Thrones), die aus dem Koma erwacht und keine Erinnerung an ihr früheres Leben hat, nachdem sie eine mysteriöse Droge genommen hat. Sie beginnt eine Verschwörung von Außerirdischen aufzudecken, die eine synthe­tische Droge verwenden, um die Menschen zu unterwandern und sie als Wirtskörper zu ver­wenden.

Multilayer-Pipeline

Nico Ostermann: »Es war etwas ungewöhnlich, dass Baby Giant die Führung der Postproduktion sowie die VFX-Pipeline übernahm, aber es passte perfekt zur Natur dieses Projekts. VFX ist sehr oft das Element, das endgültige Korrekturen und
Polieren erfordert.« Da diese Serie in ihren acht Folgen mehr als 900 VFX-Aufnahmen enthält, entschloss man sich, die Online-Bearbeitung intern durchzuführen. »Wir wussten, dass dies uns ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Post geben würde, da die Zeitpläne eng waren.«

Nico Ostermann hatte mit DaVinci Resolve bereits in seinen eigenen Projekten gearbeitet, beispielsweise bei der Bearbeitung von Live-­Comedy-Shows, und wusste, dass dies das perfekte NLE-System für das Projekt sein würde. »Wir hatten zuvor mit anderen NLEs gearbeitet, und es gab unweigerlich eine Anpassung, als wir eine neue Benutzeroberfläche lernten und von einem sequentielleren Workflow weggingen. Es war jedoch sofort klar, dass wir in Bezug auf Geschwindigkeit und Zusammenarbeit massive Fortschritte erzielen können.«

Die Möglichkeit, zwischen Farbkorrektur und Bearbeitung zu wechseln, ohne jedes Mal rendern zu müssen, war entscheidend, um die Frist einzuhalten, obwohl wir in einem komplexen, Multilayer-Projekt über mehrere Disziplinen hinweg gearbeitet haben.« Das gesamte Postproduk­tionsteam konnte die verschiedenen Layer in der Timeline verwenden, um Aufnahmen mit und ohne VFX zu verfolgen und sicherzustellen, dass die Cutter verstanden, wenn mehr Arbeit erforderlich war.


<< zurück
- Anzeige -

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf