Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video





news | auszeichnungen    08.08.2018

Schweiz schickt Doku “Eldorado“ zu den Oscars

Das Bundesamt für Kultur der Schweiz wird bei der Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood in der Kategorie "Fremdsprachiger Film" den Film "Eldorado“ einreichen.

Stil aus dem Dokfilm"Eldorado" R: Markus Imhoof © Peter Indergand, Thelma Film AG/ Majestic/ zero one film

Stil aus dem Dokfilm"Eldorado" R: Markus Imhoof © Peter Indergand, Thelma Film AG/ Majestic/ zero one film

 

Ob der Film in die Short List der für den Oscar nominierten Filme aufgenommen wird, wird am 22. Januar 2019 bekanntgegeben.

Mit dem Dokumentarfilm "Eldorado“ schickt die Schweiz einen Film nach Hollywood, der dieses Jahr bereits international für Aufsehen gesorgt hat.

Dem Film "Eldorado“ liegt eine Erinnerung zugrunde, die den preisgekrönten Regisseur Markus Imhoof sein Leben lang begleitet hat: Es ist Winter, die Schweiz ist das neutrale Land inmitten des Zweiten Weltkriegs und Markus Imhoofs Mutter wählt am Güterbahnhof ein italienisches Flüchtlingskind aus, um es aufzupäppeln. Das Mädchen heißt Giovanna – und verändert den Blick, mit dem der kleine Markus die Welt sieht.

70 Jahre später kommen wieder Fremde nach Europa. Markus Imhoof hat Giovanna nie vergessen, hat ihre Spuren verfolgt und in ihrem Land gelebt. Nun geht er an Bord eines Schiffes der italienischen Marine, es ist die Operation „Mare Nostrum“, in deren Verlauf mehr als 100.000 Menschen aus dem Mittelmeer gezogen werden. Mit den Augen des Kindes, das er damals war, spürt er den Fragen nach, die ihn seit jeher umtreiben.

In ihrer Begründung schreibt die schweizer Jury: „Markus Imhoof hat ein engagiertes Werk geschaffen, das die aktuelle globale Humanitätskrise zum Thema macht und mit seiner persönlichen Geschichte verknüpft. Weit über die Bilder hinaus, die täglich um die Welt gehen, ist "Eldorado" ein erschütterndes Drama, dem wir uns nicht entziehen können.“

Die schweizerisch-deutsche Koproduktion (Thelma Film AG/zero one) feierte bei der Berlinale 2018 im Wettbewerb ausser Konkurrenz ihre Weltpremiere und erhielt von der Jury des Amnesty International Filmpreises eine lobende Erwähnung. Die Filmkritiker waren durchwegs von Imhoofs Werk beeindruckt.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood gibt am 22. Januar 2019 die Short List der für die Oscars nominierten Filme aller Kategorien bekannt. Die Verleihung der Oscars findet am 24.2.2019 im Dolby Theatre in Los Angeles statt.

Die Jury 2018

Die Jurymitglieder für die Wahl des Schweizer Beitrags Fremdsprachiger Film: Jury-Präsidentin Pauline Gygax (Produzentin), Christian Frei (Regisseur und Produzent), Joëlle Bertossa (Produzentin), Corinna Glaus (Casting Director), Reto Schaerli (Produzent).

 



<< zurück

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.