Technologie und Medienrealisation in Film und Video
news | Wettbewerbe    16.08.2018

Nominierungen FIRST STEPS Award 2018

Der deutsche Nachwuchspreis FIRST STEPS wird jährlich an Abschlussfilme von Filmschulen in den deutschsprachigen Ländern verliehen. Die Nominierten für die 19. Preisvergabe stehen nun fest.


 

Für den diesjährigen Wettbewerb wurden 224 Einreichungen akzeptiert: 96 mit Spielfilmcharakter, 50 Dokumentarfilme, 48 Werbefilme, 33 Drehbücher. Die mit insgesamt 115.000 Euro dotierten Preise werden am 24. September 2018 im Rahmen einer festlichen Gala im Berliner Stage Theater des Westens verliehen.

Der FIRST STEPS Ehrenpreis geht in diesem Jahr an den Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

 

Die Nominierungen für den Drehbuchpreis:

Die Jury für den Drehbuchpreis nominierte drei Bücher von Drehbuch-AbsolventInnen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Jury setzt sich zusammen aus: Laura Lackmann (Regisseurin und Drehbuchautorin), Heide Schwochow (Drehbuchautorin) und Oliver Ziegenbalg (Drehbuchautor und Produzent).

Am Ende der Schuld – Drehbuch zu einem abendfüllenden Spielfilm, ca. 150’, Drehbuch: Alexa Groß, Filmakademie Baden-Württemberg

Der Storch ist tot – Drehbuch zu einem abendfüllenden Spielfilm, ca. 120’, Drehbuch: Janett Lederer, Filmakademie Baden-Württemberg

Vesta – Drehbuch zu einem Serienpiloten, ca. 45’, Drehbuch: Katja Klengel, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

 

Die Nominierungen in den Spielfilmkategorien:

Die Jury für die Spielfilme nominierte fünf Kurzfilme, drei mittellange Spielfilme und sechs abendfüllende Spielfilme. Die Preise sind dotiert mit 10.000 Euro, 15.000 Euro und 25.000 Euro. Die Jury setzt sich zusammen aus: Sonja Heiss (Regisseurin und Autorin), Jochen Laube (Produzent), Claudia Michelsen (Schauspielerin), Ngo The Chau (Kameramann) und Hannah Pilarczyk (Filmjournalistin).

 

Kurz- und Animationsfilm

100 EUR – Kurzspielfilm, 24', Regie: Aleksey Lapin, Filmakademie Wien

In der Zwischenzeit / Meanwhile – Kurzspielfilm, 18', Regie: Mate Ugrin, Hochschule für Bildende Künste Hamburg

Nosis – Animationsfilm, 8', Regie: Vincenz Neuhaus, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Räuber & Gendarm – Animationsfilm, 8', Regie: Florian Maubach, Kunsthochschule Kassel

Was bleibt – Kurzspielfilm, 21', Regie: Eileen Byrne, Hochschule für Fernsehen und Film München

 

Mittellanger Spielfilm

Am Himmel – Mittellanger Spielfilm, 30', Regie: Magdalena Chmielewska, Filmakademie Wien

Bevor ich vergesse / 'abl ma 'ansa – Mittellanger Spielfilm, 30', Regie: Mariam Mekiwi, Hochschule für Bildende Künste Hamburg

On the Other Side of the Pillow a Rose Was Blossoming – Mittellanger Spielfilm, 26', Regie: Dragana Jovanovic, Kunsthochschule für Medien Köln

 

Abendfüllender Spielfilm

Blue My Mind – Abendfüllender Spielfilm, 97', Regie: Lisa Brühlmann, Zürcher Hochschule der Künste

Hagazussa – Abendfüllender Spielfilm, 102', Regie: Lukas Feigelfeld, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Jibril – Abendfüllender Spielfilm, 83', Regie: Henrika Kull, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Luz – Abendfüllender Spielfilm, 71', Regie: Tilman Singer, Kunsthochschule für Medien Köln

Oray – Abendfüllender Spielfilm, 97', Regie: Mehmet Akif Büyükatalay, Kunsthochschule für Medien Köln

Sarah spielt einen Werwolf – Abendfüllender Spielfilm, 86', Regie: Katharina Wyss, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

 

Die Nominierungen für den Götz-George-Nachwuchspreis:

Aus den eingereichten Abschlussfilmen bestimmte die Spielfilmjury drei Nominierungen für den mit 10.000 Euro dotierten Preis für junge Schauspielerinnen und Schauspieler.

Susana Abdulmajid – in "Jibril", Abendfüllender Spielfilm, 83', Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Loane Balthasar – in "Sarah spielt einen Werwolf", Abendfüllender Spielfilm, 86', Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Zejhun Demirov – in "Oray", Abendfüllender Spielfilm, 97', Kunsthochschule für Medien Köln

 

Die nominierten Dokumentarfilme:

Die Jury für die Dokumentarfilme nominierte fünf Filme. Der Dokumentarfilmpreis ist mit 15.000 Euro dotiert. Die Jury besteht aus: Helge Albers (Produzent), Mo Asumang (Regisseurin und Autorin), Enrique Sánchez Lansch (Regisseur), Britta Wauer (Regisseurin und Produzentin) und Marcus Winterbauer (Kameramann).

Closing Time – Dokumentarfilm, 116', Regie: Nicole Vögele, Filmakademie Baden-Württemberg

Let the Bell Ring – Dokumentarfilm, 90', Regie: Christin Freitag, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Tackling Life – Dokumentarfilm, 93', Regie: Johannes List, Hochschule für Fernsehen und Film München

Thinking like a Mountain – Dokumentarfilm, 91', Regie: Alexander Hick, Hochschule für Fernsehen und Film München

Tracing Addai – Animierter Dokumentarfilm, 30', Regie: Esther Niemeier, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

 

Die nominierten Werbefilme:

Die Jury für die Werbefilme nominierte fünf Spots für den mit 10.000 Euro dotierten Commercial Award. Die Jury besteht aus Glenn Bernstein (FoxDevilFilm), Leila El-Kayem (The Adventures Of), Laura Himmelreich (VICE.com), Palina Rojinski (Moderatorin und Schauspielerin) und Anne Stilling (Vodafone).

Earl Hernest IV. – Werbefilm, 1'06'', Regie: Moritz Rautenberg, Hochschule für Fernsehen und Film München

Head – Werbefilm, 1'50'', Regie: Zornitsa Dimitrova, Filmakademie Baden-Württemberg

myBorder’s joyFence – Werbefilm, 1'30'', Regie: Michael Kranz, Hochschule für Fernsehen und Film München

The Man with a Coin – Werbefilm, 1'23'', Regie: Christian Schilling, Filmakademie Baden-Württemberg

Real News 1-3 – Werbefilm, 2'33'', Regie: Fabian Carl, Hochschule für Fernsehen und Film München

 

Die Nominierungen für den NO FEAR Award:

Drei Nominierungen sprachen die Spiel- und die Dokumentarfilmjury für den mit 10.000 Euro dotierten Preis für AbsolventInnen im Fach Produktion aus:

früher oder später – Dokumentarische Serie, 4x30', Produktion: Marius Ehlayil, Hochschule für Fernsehen und Film München

Tracing Addai – Animierter Dokumentarfilm, 30', Produktion: Britta Strampe, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Zum Goldenen Lama – Serienpilot, 27', Produktion: Helena Hofmann, Filmakademie Baden-Württemberg

 

Die Nominierungen für den Michael-Ballhaus-Preis:

Der Preis für junge Kameraleute ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Jurys für Spiel- und Dokumentarfilm nominierten die folgenden Filme:

Hagazussa – Abendfüllender Spielfilm, 102', Kamera: Mariel Baqueiro, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Rå – Mittellanger Spielfilm, 30', Kamera: Aleksandra Medianikova, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Kindsein - Ich sehe was, was Du nicht siehst! – Dokumentarfilm, 90', Kamera: Lilian Nix, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

www.firststeps.de 

 



<< zurück

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf