Technologie und Medienrealisation in Film und Video





news | veranstaltungen    08.11.2019

Workshop "Nachhaltiges Filmemachen“

Die Film- und Medienstiftung NRW und die ifs luden zur NRW-Arbeitskonferenz zum Thema "Nachhaltiges Filmemachen“ mit dem Experten Philip Gassmann ein.

Der Experte für grüne Filmproduktion: Philip Gassmann     © ifs

Der Experte für grüne Filmproduktion: Philip Gassmann © ifs

 

 

Um grünes Filmemachen ging es Anfang der Woche an der ifs. Die Film- und Medienstiftung NRW lud in Kooperation mit der ifs internationale filmschule köln zu den Workshops "Green Production/Green Technologies“ und "Green Storytelling“ mit Philip Gassmann ein. Der Regisseur, Autor und Producer gilt in Deutschland als ausgewiesener Experte für grüne Filmproduktion. Als Consultant berät er Produktionsfirmen, Filmförderinstitutionen und Hochschulen. Gassmann stellte die Kernpunkte des Workshops anschließend auch beim Film- und Kinokongress NRW vor.

Im Workshop "Green Production/Green Technologies“ konnten Produktions- und Herstellungsleiter*innen am ersten Tag einen Überblick über nachhaltigere Produktion bekommen – und damit einen Einblick in Umweltmanagementsysteme, den Umgang mit dem CO2-Rechner und die Planung und Kalkulation einer nachhaltigen Medienproduktion. Im Fokus stand dabei auch die Priorisierung von Maßnahmen: Mit welchen Mitteln lassen sich am meisten Emissionen einsparen? Welche neuen Technologien, z. B. im Bereich Transport oder Beleuchtung, sind hier besonders effizient?

Am zweiten Tag ging es im Workshop "Green Storytelling“ um die Frage "Wie schreibe und erzähle ich grün?“. Die teilnehmenden Autor*innen, Redakteur*innen und Produzent*innen erhielten einen ersten Überblick. Weiterführend ging es darum, wie Umwelt- und Klimaschutz im Spiel- und Dokumentarfilm sowie in Show-Formaten erzählt werden können. „Das Thema muss vor die Kamera, um die Gesellschaft zum Umdenken und Handeln zu bewegen“, so Philip Gassmann. „Dafür gilt es, neue Narrative – jenseits von Klischees – zu entwickeln, die ein breites Publikum ansprechen.“

Der zweitägige Workshop verzeichnete großes Interesse bei der Branche und positives Fazit bei den Teilnehmer*innen. Es wurde deutlich, wie virulent das Thema Nachhaltigkeit in der Filmproduktion ist. „Philip Gassmanns Ansatz empfand ich ungeheuer motivierend, da wurden verschüttet geglaubte Energien geweckt, die wir ErzählerInnen for future dringend brauchen“, so das Fazit von Autorin Susanne Finken ("Zu weit weg“).

„Es ist längst überfällig, die Medienschaffenden an ihre Verantwortung als Erzähler*innen zu erinnern. Eine sehr inspirierende, lohnenswerte und unterhaltsame Veranstaltung“, kommentierten Christiane Hinz (Leiterin Programmgruppe Gesellschaft und Dokumentation, WDR) und Jutta Krug (Redakteurin, WDR) den Workshop.

Deutlich wurde auch das Bedürfnis nach einer klaren Methodik sowie nach einer Wertschätzung der Thematik innerhalb der Filmproduktion. „Es ist wichtig, dass das Thema Nachhaltigkeit zur Chefsache erklärt wird“, bekräftigt Philip Gassmann. Im nächsten Jahr soll die Workshop-Reihe fortgesetzt werden.

www.filmstiftung.de 

 



<< zurück

Ausgabe
Oktober / November 2019

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf   



In der PP Oktober-November Ausgabe gibt’s
das zweite von drei Schneider-Kreuznach Advertorials.

Wer aufmerksam liest, kann die Fragen im Februar Gewinnspiel beantworten. Viel Glück!