Technologie und Medienrealisation in Film und Video
news | Verbände    27.10.2020

VRFF: Tarife diesmal nicht ohne uns

Die Mediengewerkschaft VRFF fordert die Produzentenallianz zu Tarifverhandlungen auf.

 

Fristgerecht hat die Gewerkschaft ver.di den aktuellen Tarifvertrag für Film- und Fernsehschaffende aus dem Jahr 2018, der mit der Produzentenallianz abgeschlossen worden war, zum Dezember 2020 gekündigt. Es stehen deshalb neue Tarifverhandlungen an, die noch vor Weihnachten beginnen sollen. Die Mediengewerkschaft VRFF fordert die Produzentenallianz auf, mit ihr über einen neuen Manteltarifvertrag für Film- und Fernsehschaffende zu verhandeln.

2018 wurde innerhalb der Mediengewerkschaft VRFF die Betriebsgruppe »Freie Produktionswirtschaft« gegründet, die ausschließlich von Filmschaffenden für Filmschaffende geleitet wird. Mit ihr schlossen sieben Berufsverbände aus der Filmwirtschaft (Verband der Assistant Directors und RegieassistentInnen - ADU, Bundesverband der Filmeditoren - BFS, Bundesverband Beleuchtung und Kamerabühne - BVB, Bundesverband der Fernsehkameraleute - BVFK, Berufsverband Kinematografie - BVK, Interessenverband Deutscher Schauspieler - IDS und der Verband der Berufsgruppen Szenenbild und Kostümbild - VSK) Kooperationsverträge. Die Berufsverbände sehen die Interessen ihrer Mitglieder von der Gewerkschaft ver.di nicht ausreichend vertreten. Zudem vertritt ver.di nur eine Minorität von Filmschaffenden, jedenfalls deutlich weniger, als die nun auch von den Verbänden mandatierte VRFF BG Freie.

In Vorbereitung auf die Verhandlung eines neuen Tarifvertrages wurde bereits im vergangenen Jahr von der VRFF eine Tarifkommission gebildet, bestehend aus Vertretern der Gewerkschaft und der kooperierenden Verbände. Trotz Corona-Krise arbeitet das Gremium intensiv daran, einen neuen Manteltarifvertrag und aktualisierte Mindestgagen zu formulieren. Diese Entwürfe sollen nun zur Verhandlung kommen.

Bislang hat die Produzentenallianz die Verhandlungsaufforderung der VRFF nicht angenommen. Die VRFF wiederholt deshalb ihre Aufforderung und wird alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel in der tarifpolitischen Auseinandersetzung ausschöpfen, um die Arbeitgeberseite zu Verhandlungen zu bewegen.

»Wir wollen unsere Vorstellungen nicht kompromisslos, aber mit einer, an die sich wandelnde Medienlandschaft angepassten notwendigen Klarheit und Bestimmtheit und mit der für uns Filmschaffende wichtigen Transparenz diskutieren. Der Tarifvertrag unserer Branche ermöglichte es den Produzenten bisher, die gesetzlichen Regularien der hart erkämpften sozialmarktwirtschaftlichen Errungenschaften – wie 40-Stunden-Woche oder soziale Absicherung – aufzuweichen oder gezielt zu umgehen. Die freiberuflichen Filmschaffenden erwarten eine Absicherung, die allen, besonders aber den Schwächeren, ein sicheres und würdiges Auskommen und auch eine angemessene Rücklagenbildung ermöglicht«, so der Vorsitzende der Betriebsgruppe »Freie Produktionswirtschaft« der VRFF, Roland Kuhne.

www.vrff.de



<< zurück

- Anzeige -

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf