Advertisement
Technologie und Medienrealisation in Film und Video
news | Veranstaltungen    12.09.2018

"Heimatfilme" Reloaded

Das FILMFEST HAMBURG zeigt das Sonderprogramm "Heimatfilme", für das sich Geflüchtete und deutsche Muttersprachler*innen Filme aus ihrer Heimat ausgesucht haben.

© Rebelhouse Studios/farbfilm verleih

 

Das Sonderprogramm "Heimatfilme" zeigte schon im vergangenen Jahr, wie sich Kino und Integration erfolgreich verbinden lassen. FILMFEST HAMBURG und der Filmclub HEIMATFILME kooperieren zum zweiten Mal, der Modus bleibt: Geflüchtete und deutsche Muttersprachler*innen haben sich Filme aus ihrer Heimat ausgesucht und sie gemeinsam deutsch untertitelt. Die Teilnehmer*innen von HEIMATFILME kommen aus Afghanistan, Deutschland, Eritrea, Kurdistan, dem Irak, dem Iran, aus Somalia, dem Sudan und Syrien.

Kuratiert wird das Programm von Geflüchteten, Migrant*innen und in Deutschland Aufgewachsenen. Sie haben Filme aus einer Heimat ausgesucht, die es möglicherweise (so) nicht (mehr) gibt, der sie entflohen sind oder die sie vermissen; Filme, die Erinnerungen wachrufen und bewahren, Erfahrungen in der neuen Heimat thematisieren oder eine Heimat zeigen, die nur innerhalb der scharfen Grenzen eines Flüchtlingslagers existiert. Präsentiert werden Spiel- und Dokumentarfilme, Kinder- und Jugendfilme und zum ersten Mal ein Kurzfilmprogramm. Die Filme erzählen von der verbindenden Kraft des Essens, von mutigen Mädchen und Frauen, die mit Traditionen brechen, von der Macht von Kinderträumen und von Zusammenhalt und Zivilcourage.

Im Rahmen von FILMFEST HAMBURG findet das Programm "Heimatfilme" an fünf Tagen im Gemeindezentrum St. Markus Hoheluft statt. Im Anschluss an die Vorführungen wird auch dieses Jahr wieder selbst zubereitetes, landestypisches Essen serviert und gemeinsam eingenommen.

Eintritt auf freiwilliger Spendenbasis.

"Heimatfilme" wird gefördert durch die Arbeitsstelle Ökumene, Bürgerstiftung Hamburg; mit freundlicher Unterstützung von: Cinegraph, Riyo Films, Hamburg Media School und DEFA.

 

Die Filme im Überblick:

 

28.09.

DIE HEIMATEN DES HANNA SALIBA

D 2017, 5 Min., deutsche Originalfassung, REGIE: Yasser Salem

DOKUMENTARFILM Hanna Saliba – Hamburger, Koch und Gastronom – ist eine Institution in Hamburg und vor knapp 50 Jahren selbst aus Syrien über den Balkan nach Deutschland gekommen. Er gibt Geflüchteten aus der alten Heimat die Chance auf gute Arbeit.

SOUFRA

USA 2017, 73 Min., Arabisch mit deutschen Untertiteln, REGIE: Thomas Morgan

DOKUMENTARFILM Soufra erzählt die ermutigende Geschichte von Mariam Shaar, die ihr Leben im Lager Burj el-Barajneh südlich von Beirut verbracht hat. Mit der Catering-Firma Soufra und einer bunt gemischten Gruppe von Frauen gelingt es, die Wunden des Krieges mit der verbindenden Kraft des Essens zu heilen und die eigene Zukunft neu zu gestalten.

 

29.09.

KÎNE-EM(A) KURDÎ

D 2018, 5 Min., deutsche Originalfassung, REGIE: KOMCIVAN Berlin e.V.

DOKUMENTARFILM Im Berliner Animationsfilmprojekt greifen Jugendliche Vorurteile gegen Kurd*innen auf.

BEKAS

IRQ, S, FIN 2012, 97 Min., Sorani mit deutschen Untertiteln, REGIE: Karzan Kader

Die Brüder Zana und Dana sind ganz allein und träumen von Superman und Amerika. Weit kann es dahin nicht sein, vielleicht hinter dem nächsten Hügel? Sie machen sich auf den abenteuerlichen Weg. Empfohlen ab 8 Jahren.

 

30.09.

HALEEMA

D 2012, 17 Min., Arabisch mit deutschen Untertiteln, REGIE: Boris Schaarschmidt

KURZFILM In der glühenden Hitze der sudanesischen Wüste suchen eine schwangere Mutter und ihre zwei kleinen Kinder nach Wasser und Schutz vor den gefährlichen Janjaweed.

WATU WOTE

D 2017, 22 Min., Suaheli mit deutschen Untertiteln, REGIE: Katja Benrath

KURZFILM Die Männer der Al-Shabaab haben Kalachnikows, die Passagiere im Bus zeigen dafür Solidarität. Dass Zusammenhalt stark macht, zeigt der Gewinner des Studentenoscars 2017.

QAMAR

AFG/IRN 2015, 17 Min., Dari mit deutschen Untertiteln, REGIE: Nima Latifi

KURZFILM Der drogensüchtige Satar verlobt seine zwölfjährige Tochter Binazeer mit Abdul-Aziz, einem über 40 Jahre älteren Mann. Qamar tut alles, um die Hochzeit zu verhindern.

FARAX

S 2009, 19 Min., Somali mit deutschen Untertiteln, REGIE: Ahmed Abdullahi

KURZFILM Farax hat das Khatkauen aufgegeben. Halima ruft ständig an und wartet darauf, dass Farax nach Hause kommt, aber die Jungs wollen mit ihm abhängen.

STAND TOGETHER

SOM 2017, 4 Min., Somali mit deutschen Untertiteln, REGIE: Ahmed Farah

KURZFILM Vielleicht kommt Aesops Fabel »Der Bauer und seine Söhne« ursprünglich aus Somalia?

 

05.10.

DIE REISE NACH SUNDEVIT

DDR 1966, 75 Min., deutsche Originalfassung, REGIE: Heiner Carow

Tim lebt mit seiner Familie in einem kleinen Ort an der Ostsee. Es sind Sommerferien, und Tim freundet sich mit einer Gruppe junger Pioniere an, die am Strand zelten. Sie laden ihn ein, mit ihnen nach Sundevit zu kommen. Doch vorher hat Tim noch einigen Nachbarn einen Gefallen zu tun, er kann unmöglich Nein sagen, und die Zeit wird knapp. Werden die Freunde an der Fähre auf ihn warten? Empfohlen ab 6 Jahren.

 

06.10.

MINA WALKING

CAN/AFG 2015, 125 Min., Dari mit deutschen Untertiteln, REGIE: Yosef Baraki

Lernbegierig, energisch, rebellisch. Unglaublich, was die zwölfjährige Mina aus Kabul alles schafft. Minas Vater ist ein Junkie, ihr Großvater hilflos und senil, ihre Mutter von den Taliban ermordet. Mina tut alles für ihre Familie, aber lernen will sie auch. Empfohlen ab 14 Jahren.

KINDER DES HIMMELS

IRN 1997, 89 Min., Farsi mit deutschen Untertiteln, REGIE: Majid Majidi

Der zehnjährige Ali hat die Schuhe seiner kleinen Schwester verloren. Eine Katastrophe. Wie soll Zahra denn ohne Schuhe zur Schule gehen? Die Familie ist arm, die Mutter krank, der Vater erschöpft. Er darf es nicht erfahren, und die Kinder tragen erst mal im Wechsel Alis alte Turnschuhe. Die Kamera fängt ein Teheran vergangener Tage ein. Empfohlen ab 8 Jahren.

 

Veranstaltungsort:

Gemeindezentrum St. Markus–Hoheluft
Heider Straße 1, Metrobuslinie 5, Haltestelle Eppendorfer Weg (Ost). 
Der Zugang ist barrierefrei.

 

FILMFEST HAMBURG findet vom 27. September bis 6. Oktober statt. Gezeigt werden 138 Produktionen als Welt-, Europa- und Deutschland-Premieren. Festivalkinos sind das Abaton, CinemaxX Dammtor, Metropolis, Passage und das Studio-Kino.  www.filmfesthamburg.de

http://www.filmfesthamburg.de



<< zurück

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.