Technologie und Medienrealisation in Film und Video
news | Veranstaltungen    18.04.2019

Die Unbekannte: Retrospektive Ingemo Engström im Filmmuseum München

Vom 23. April bis 26. Juni 2019 widmet das Filmmuseum München Ingemo Engström eine Retrospektive. Sie drehte Dokumentar- und Spielfilme mit Themen, die Frauen in den Fokus rückten, und war damit ihrer Zeit weit voraus.

Ingemo Engström in DARK SPRING / Quelle: Filmmuseum München

Ingemo Engström in DARK SPRING / Quelle: Filmmuseum München

 

Von den deutschen Filmregisseurinnen ist sie eine der unbekanntesten: Ingemo Engström, 1941 in Finnland geboren, gehörte zusammen mit Wim Wenders, Werner Schroeter, Gerhard Theuring und Katja Raganelli zum ersten Jahrgang der 1967 neueröffneten Hochschule für Fernsehen und Film München. Das Filmmuseum zeigt alle ihre Regiearbeiten und Co-Produktionen mit Harun Farocki und Gerhard Theuring in teilweise restaurierten Fassungen. Vom 23. April bis 26. Juni laufen 13 ihrer Filme. An zwei Abenden, am Dienstag, 23., und Mittwoch, 24. April, wird Ingemo Engström zusammen mit Regisseurkollege Gerhard Theuring um jeweils 19 Uhr persönlich im Filmmuseum zu Gast sein.

Mit ihrem Abschlussfilm an der HFF, DARK SPRING (1970) über Liebesutopien von Frauen, gelang Ingemo Engström auf Anhieb der Durchbruch als Filmemacherin. Schon hier kombinierte sie fiktive und dokumentarische Elemente. Auch in KAMPF UM EIN KIND (1975) geht es um eine Utopie, nämlich darum, ob eine Frau ihr Kind nicht auch in anderen Zusammenhängen als in einer Kleinfamilie aufziehen kann. Lisa Kreuzer spielt darin eine Berliner Ärztin, die ihren Mann verlässt und nach München geht, um ihr zweites Kind dort unter Frauen zur Welt zu bringen. Die Regisseurin – mit ihrem eigenen Kind im Arm – leitet den Film ein. Am bekanntesten ist Engströms Essayfilm FLUCHTWEG NACH MARSEILLE (1977) nach dem Roman "Transit“ von Anna Seghers, der von Erfahrungen deutscher Emigranten im Zweiten Weltkrieg berichtet und die Flucht durch Frankreich bis nach Marseille zeigt und gleichzeitig eine Analyse eines Kapitels deutscher Vergangenheit ist. FLUCHT IN DEN NORDEN (1986) entstand nach dem Roman von Klaus Mann: Eine junge Frau flieht Anfang der 1930er Jahre aus Deutschland, besucht aber zunächst eine Freundin in Finnland. Engström modelliert eher Tableaus, die nachhaltige Stimmungen formulieren, als das reine Drama in den Mittelpunkt zu stellen. In GINEVRA (1992) steht eine Filmschauspielerin zwischen zwei Welten und zwei Männern und kündigt den "Gesellschaftsvertrag“ mit seiner Verstrickung von Liebe, Arbeit und Geld auf, um ihre eigene Identität zu suchen.

Als Filmkritikerin, Schauspielerin, Regisseurin und Produzentin ist Ingemo Engström immer schon ihren eigenen Weg gegangen, um ihre Projekte verwirklichen zu können. „Es ist sicher so, dass ich in meinem Film-Leben viele männliche Vorbilder habe, von Bresson über Godard bis Mizoguchi und Cassavetes und viele, viele mehr, und dass es auch überwiegend Männer waren, die über meine Filme geschrieben haben. Thematisch und auf der reinen Arbeitsebene war ich aber immer eng mit Frauen verbunden.“ (Ingemo Engström)

Weitere Informationen zu den Filmen unter www.muenchner-stadtmuseum.de/film.



<< zurück

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.