Technologie und Medienrealisation in Film und Video
news | Veranstaltungen    05.07.2019

Filme in memoriam Enno Patalas im Filmmuseum München

Sein Sommerprogramm vom 9. bis 28. Juli 2019 widmet das Filmmuseum München ganz dem Wirken von Enno Patalas, der das Filmmuseum von 1973 bis 1994 geleitet hat. Am 7. August 2018 ist er in München verstorben.

Enno Patalas Quelle: Filmmuseum München

Still aus "La-règle-du-jeu" von Jean Renoir Quelle: Filmmuseum München

 

Im Programm gezeigt werden Beispiele von Restaurierungen, an denen Enno Patalas viele Jahre lang gearbeitet hat, Filme, die ihm besonders wichtig waren und über die er geschrieben hat, Filmkopien aus der Sammlung des Filmmuseums, die er erworben hat und auf die er besonders stolz war, und neben Werken, in denen er als Darsteller mitwirkte, vor allem seine Essayfilme, die meist in Zusammenarbeit mit seiner Frau Frieda Grafe entstanden sind.

Eröffnet wird die Reihe am 9. Juli um 19.00 Uhr mit Enno Patalas‘ und Frieda Grafes Essayfilm über Jean Renoir aus dem Jahr 1979 sowie dem Spielfilm LA REGLE DU JEU (1939) von Jean Renoir, eine bittere Gesellschaftssatire, die kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs den Niedergang der Bourgeoisie zeigt. Die meisten Programme bestehen aus kombinierten Kurzfilmen und Spielfilmen aus dem Archiv des Filmmuseums. ABSCHIED VON GESTERN (1966) von Alexander Kluge ist im Programm sowie CHRONIK DER ANNA MAGDALENA BACH (1967) von Jean-Marie Straub & Danièle Huillet, für dessen Finanzierung Enno Patalas mit anderen eigens einen Filmfonds ins Leben rief. Neben Werken des Neuen Deutschen Films, einem Sammlungsschwerpunkt, wird der verstörende Dokumentarfilm NUIT ET BROUILLARD (1956) von Alain Resnais über den Holocaust gezeigt, gefolgt von BERUF NEONAZI (1993) von Winfried Bonengel, dessen Vorpremiere im Filmmuseum seinerzeit vom Oberbürgermeister verboten wurde. Auch Western sind dabei: Bei seinem Besuch im Filmmuseum schenkte Clint Eastwood dem Filmmuseum sogar die Filmkopie von THE OUTLAW JOSEY WALES (DER TEXANER), die am 19. Juli um 21.00 Uhr wieder zum Einsatz kommt. Natürlich dürfen auch Patalas‘ berühmte Restaurierungen von Fritz Langs METROPOLIS und F.W. Murnaus NOSFERATU nicht fehlen. Das Programm ist so vielfältig wie die Filmgeschichte selbst – ein repräsentativer Ausschnitt daraus kann nun auf der Leinwand des Filmmuseums (wieder)erlebt werden.

Alle Titel und Termine unter www.muenchner-stadtmuseum.de/film.

Bitte beachten – Veränderte Anfangszeiten im Juli: Die Vorstellungen am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag beginnen jeweils um 19.00 Uhr, freitags, samstags und sonntags sind die Vorführzeiten wie gewohnt um 18.30 Uhr und 21.00 Uhr.



<< zurück

Ausgabe
Oktober / November 2019

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf   



In der PP Oktober-November Ausgabe gibt’s
das zweite von drei Schneider-Kreuznach Advertorials.

Wer aufmerksam liest, kann die Fragen im Februar Gewinnspiel beantworten. Viel Glück!