Technologie und Medienrealisation in Film und Video
news | veranstaltungen    07.10.2019

CineGraph e.V. feiert 30. Jubiläum

Am 27.10.2019, dem UNESCO-Tag des audiovisuellen Erbes, feiern CineGraph & Tuten und Blasen im Metropolis ein vielfaches Jubiläum.

 

 

30 Jahre CineGraph – Hamburgisches Centrum für Filmforschung e.V.

30 Jahre Stummfilmmusik von Tuten und Blasen

30 Jahre Zusammenarbeit von CineGraph & Tuten und Blasen

35 Jahre CineGraph - Lexikon zum deutschsprachigen Film

40 Jahre Kino Metropolis

Das seit Juni 1984 erscheinende CineGraph – Lexikon zum deutschsprachigen Film ehrte im November 1988 den Schauspieler und Regisseur Reinhold Schünzel, 100 Jahre nach seiner Geburt auf St. Pauli mit einem Kongress und einer Retrospektive im Kommunalen Kino Metropolis. 

Vor 30 Jahren, im Sommer 1989, gründeten dann die Lexikon-Mitarbeiter den Verein CineGraph – Hamburgisches Centrum für Filmforschung als gemeinnützigen Verein und Träger u.a. der alljährlichen Internationalen Filmhistorischen Kongresse und ab 2004 des Festivals cinefest.
Da die zahlreichen Stummfilme bei den Kongressen eine Musikbegleitung live im Kino erforderten, fragte Hans-Michael Bock 1989 zum 2. Kongress, der dem Regisseur Richard Oswald gewidmet war, Tuten und Blasen, ob die Band nicht Lust hätte, einen von Oswalds Publikumsfilmen musikalisch zu begleiten:
ANDERS ALS DIE ANDERN, Richard Oswalds Plädoyer für die Abschaffung des § 175 (mit Schünzel und Conrad Veidt in den Hauptrollen), war dann 1989 der erste Stummfilm, zu dem Tuten und Blasen im Metropolis auftraten.
Anders als die andern“, so hätte auch das Motto lauten können, als sich 1976 Musikerinnen und Musiker in der Haynstr. 1 in Hamburg-Eppendorf trafen, um mit ihren Instrumenten (Saxophon, Trompete, Posaune, Tuba) eine "andere Art von Blasmusik“ zu machen, wie das "Sogenannte linksradikale Blasorchester“ aus Frankfurt oder das "Willem Breuker Kollektief“.

Die Haynstr. 1, das erste Probenlokal, stand für Mieterkampf, Hausbesetzung, Erhalt von bezahlbarem Wohnraum.
Auf den Oswald-Film folgten Musiken zu Stummfilmklassikern wie VARIETÉ, ASPHALT, PANZERKREUZER POTEMKIN und Reinhold Schünzels DER HIMMEL AUF ERDEN – immer angeregt durch die Themen der CineGraph-Kongresse oder Filmreihen des Metropolis. Die Musik wurde konzipiert und arrangiert von Axel Hennies, Hans Schneidermann lieferte dazu Kompositionen und seine beliebten Einführungsreden.

Der amerikanische Regisseur Sam Fuller, Markenzeichen: dicke Zigarre, war 1991 begeistert von der kraftvollen Musik zur massigen Erscheinung von Emil Jannings in E. A. Duponts VARIETÉ. Im selben Jahr präsentierte CineGraph auf dem zerfallenen Filmgelände der "Joe May-Film“ in Woltersdorf bei Berlin drei Abenteuerfilme aus dem Zyklus DIE HERRIN DER WELT open air, begleitet von Tuten und Blasen.
Im Berliner Tacheles, im Babylon-Kino, beim Zeise Open Air, in Fabrikhallen und immer wieder im Metropolis hat Tuten und Blasen in fast 100 Aufführungen Stummfilme begleitet. Daneben gab es Gastspiele auf Sansibar, zum 14th Mumbai Film Festival und in Hyderabad.
Die Herkunft aus den Straßen der großen Städte hat die Band dabei nicht vergessen, sondern fruchtbar gemacht für die Inszenierung eines Lebensgefühls, das in den Filmen der Weimarer Republik beschworen wird. 

Als Jubiläumsveranstaltung findet am 7.10.201 um 19:00 Uhr
im Kino Metropolis die Vorführung des Stummfilms DER HIMMEL AUF ERDEN
aus dem Jahr 1926/27 statt: Regie: Alfred Schirokauer, Künstlerische Oberleitung: Reinhold Schünzel, ca. 100 min.

Mit Reinhold Schünzel, Adele Sandrock, Otto Wallburg, Charlotte Ander, Erich Kaiser-Titz, Emmy Wyda, Paul Morgan

www.cinegraph.de 

www.cinefest.de 

 



<< zurück

Ausgabe
August / September 2019

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf   



In der PP August-September Ausgabe gibt’s
das erste von drei Schneider-Kreuznach Advertorials.

Wer aufmerksam liest, kann die Fragen im Februar Gewinnspiel beantworten. Viel Glück!