Technologie und Medienrealisation in Film und Video
news | veranstaltungen    18.11.2019

39. FILMSCHOOLFEST MUNICH: Framing the Future

Das 39. FILMSCHOOLFEST MUNICH zeigt vom 17. bis 23. November 2019 im Filmmuseum München wieder im Festivalprogramm und den Sonderwettbewerben einen Querschnitt aus dem internationalen Studentenfilmschaffen.

Eröffnungsfeier in der HFF München   © Filmschoolfest Munich / Ronny Heine

Eröffnungsfeier in der HFF München © Filmschoolfest Munich / Ronny Heine

 

Die 39. Ausgabe des FILMSCHOOLFEST MUNICH wurde unter dem Motto "Framing the Future" in der HFF München feierlich eröffnet. Festivalchefin Diana Iljine begrüßte die anwesenden Regiestudent*innen aus aller Welt und die geladenen Gäste und gab unter anderem einen Ausblick auf die kommende Woche: „Zehn spannende Programme, zwei HFF-Specials, Filmschool-Lectures und eine Masterclass unserer Jurypräsidentin Anca Miruna Lăzărescu laden dazu ein, über die Welt jetzt und in der Zukunft nachzudenken.“  In der Masterclass erklärt die Regisseurin, wie man Netflix überlebt.

Bevor die vier Eröffnungsfilme dem Publikum einen ersten Vorgeschmack auf das vielfältige Programm boten, begrüßte auch Anton Biebl, Kulturreferent der Stadt München, die anwesenden Gäste und formulierte am Ende seiner Rede eine Bitte an die Festivalteilnehmer: „In einer Zeit der sozialen und politischen Brennpunkte, die uns in den täglichen Nachrichten immer wieder vor Augen geführt werden, ist es umso wichtiger, dass wir mit Kunst und Kultur zu einem besseren Weltverständnis beitragen. In dieser Woche hat zum ersten Mal hier in München eine „Woche der Vielen“ stattgefunden: Münchner Kunst- und Kulturschaffende engagierten sich gemeinsam insbesondere gegen steigenden Rechtsruck und Rechtspopulismus in München. Und in einer „Bayerischen Erklärung der Vielen“ heißt es unter anderem: „Kunst schafft einen Raum zur Veränderung der Welt.“ Ich würde mich freuen, wenn dieses Motto auch bei dem heute eröffneten Filmschoolfest und seinen international Beteiligten seinen Raum findet.“

Im Rahmen des Openings wurden auch die Preise der beiden Sonderwettbewerbe verliehen.

Den ersten Platz der Hofbräu Trophy (5.000 Euro) für die beste Bier-Werbung belegte der Clip "Der goldene Ring“, in dem Rupert Höller in wenigen starken Bildern – untermalt von simpler, aber passender Filmmusik – eine kleine oder vielleicht ganz große Geschichte erzählt… Und das "Ja, ich will“ galt auch für die Jury von Hofbräu, die diesen Clip zum Gewinner kürte. Der zweite Preis (3.000 Euro) geht an "Priceless“ von Danilo Pejakovic, Lukas Schwarz-Danner und Gretta Sammalniemi und der dritte Preis (1.000 €) wurde verliehen an "Revenge of the Kronkorken“ von Paul Hirschauer und David Diebold.

Den ersten Platz bei den Climate Clips Awards, die dieses Jahr bereits zum 12. Mal von der Nagelschneider Stiftung zum Thema Umwelt vergeben wurden (5.000 Euro) gewannen Camilla Tricaud und Franziska Unger von der HFF München mit ihrem Film "Apocalypse Airlines“, einem Werbespot für die gleichnamige imaginäre Airline, der die Zuschauer mit den Widersprüchen ihres Lebensstils konfrontiert. Der zweite Platz (3.000 Euro) wurde verliehen an den Animationsclip "The Beauty“ von Pascal Schelbli und der dritte Preis (1.000 €) geht an "My Grandma“ von Philipp Link.

Das 39. FILMSCHOOLFEST MUNICH findet vom 17. bis 23. November im Filmmuseum München Sankt-Jakobs-Platz 1, 80331 München statt. Tickets sind im Filmmuseum an der Festival-Kasse (1. OG) erhältlich: Preise und Öffnungszeiten.



<< zurück

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf   



Wer in den Ausgaben ab September 2019 aufmerksam
die drei Schneider-Kreuznach-Advertorials gelesen hat,

kann die Fragen im Februar-Gewinnspiel beantworten. Viel Glück!