Technologie und Medienrealisation in Film und Video
news | Auszeichnungen    05.12.2019

Berlinale 2020: Hommage und Goldener Ehrenbär für Helen Mirren

Die 70. Internationalen Filmfestspiele Berlin widmen der britischen Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Dame Helen Mirren die Hommage und verleihen ihr den Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk.

Dame Helen Mirren © Giles Keyte

Dame Helen Mirren © Giles Keyte

 

Im Rahmen der Preisverleihung wird am Donnerstag, den 27. Februar 2020, im Berlinale Palast "The Queen" (2006, Regie: Stephen Frears) gezeigt.

Helen Mirren ist nicht nur eine der weltweit anerkanntesten Schauspielerinnen, sie war auch eine der jüngsten, die jemals in die berühmte Royal Shakespeare Company aufgenommen wurde. Ihre Ausstrahlung, ihre Ausdrucksstärke und ihre darstellerische Bandbreite stellt sie immer wieder in unterschiedlichsten Genres unter Beweis.

„Helen Mirren hat seit jeher als starke Persönlichkeit mit kraftvollen Interpretationen sehr beeindruckt. Immer wieder überrascht sie durch die Darstellung besonderer Charaktere, ob als Chris in "Calendar Girls" oder als Elisabeth II. in "The Queen" – ihre Figuren sind beispielhaft für starke Frauen, und es ist uns eine große Freude, sie mit dem Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk zu ehren", so Mariette Rissenbeek, Geschäftsführerin der Berlinale.

Im Laufe ihrer Karriere wurde Helen Mirren unter anderem 2007 mit dem Oscar und dem Golden Globe als Beste Hauptdarstellerin für "The Queen" ausgezeichnet. Neben zahlreichen internationalen Filmpreisen erhielt sie mit dem Olivier Award, dem Tony Award und dem Drama Desk Award auch die wichtigsten Theaterpreise. 2003 wurde Helen Mirren für ihre schauspielerischen Verdienste als 'Dame Commander' des 'Order of the British Empire' (DBE) ausgezeichnet.

Helen Mirren hat einen einzigartigen Schauspielstil entwickelt, der es ihr erlaubt, im britischen ebenso wie amerikanischen Kino in ihrem Element zu sein, mit Autoren wie Altman oder Schrader zu arbeiten, deren Handschrift klar erkennbar ist, aber genauso auch in großen US-Action-Filmen wie "RED" und "The Fast and the Furious" zu spielen.

Nachdem sie hauptsächlich am Theater, insbesondere mit der Royal Shakespeare Company, gearbeitet hatte, übernahm sie 1969 ihre erste große Kinorolle in Michael Powells Komödie "Age of Consent" ("Das Mädchen vom Korallenriff"). 1980 fiel sie dann in "The Long Good Friday" ("Rififi am Karfreitag", Regie: John Mackenzie) als durchsetzungsfähige Freundin eines Gangsterbosses auf. Legendär ist auch ihr Auftritt als Georgina in Peter Greenaways Film "The Cook, the Thief, His Wife & Her Lover" ("Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber", 1989). Ab den 1990er-Jahren erweiterte Helen Mirren ihr Rollenspektrum in Film und Fernsehen und war unter anderem 2001 in Robert Altmans "Gosford Park" (Berlinale 2002) zu sehen. Mit "Calendar Girls" (Kalender Girls, 2003, Regie: Nigel Cole) bewies sie einmal mehr auch ihr komödiantisches Talent. Zwischen 1991 und 2006 spielte sie zudem die Ermittlerin Jane Tennison in der siebenteiligen TV-Serie "Prime Suspect" ("Heißer Verdacht").

In "The Last Station" ("Ein russischer Sommer", 2009), unter der Regie von Michael Hoffmann, verkörperte sie Leo Tolstois Ehefrau Sophia. Mit dem Filmdrama "Woman in Gold" ("Die Frau in Gold", Regie: Simon Curtis) und Filmpartner Ryan Reynolds war sie 2015 bei der Berlinale zu Gast. Seither war sie unter anderem in "Eye in the Sky" (2015, Regie: Gavin Hood) und "The Leisure Seeker" ("Das Leuchten der Erinnerung", 2017, Regie: Paolo Virzì) zu sehen.

Grandios spielt Helen Mirren auch an der Seite von Ian McKellen die Hauptrolle in dem soeben in Deutschland gestarteten Thriller "The Good Liar" ("The Good Liar – Das alte Böse", Regie: Bill Condon), der ebenfalls im Rahmen der Hommage gezeigt wird.

 

Die Filme der Hommage:

 – "The Cook, the Thief, His Wife & Her Lover" ("Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber"), Vereinigtes Königreich / Frankreich / Niederlande 1989, Regie: Peter Greenaway
 – "The Good Liar" ("The Good Liar – Das alte Böse"), USA 2019, Regie: Bill Condon
 – "The Last Station" ("Ein russischer Sommer"), Deutschland / Vereinigtes Königreich / Russland 2009, Regie: Michael Hoffmann
 – "The Long Good Friday" ("Rififi am Karfreitag"), Vereinigtes Königreich 1980, Regie: John Mackenzie
 – "The Queen" ("Die Queen"), Vereinigtes Königreich / Frankreich / Italien 2006, Regie: Stephen Frears

 

Als langjährige Kooperationspartnerin der Internationalen Filmfestspiele Berlin verantwortet die Deutsche Kinemathek seit 1977 neben der filmhistorischen Retrospektive der Berlinale ebenso das Filmprogramm der Hommage.

www.berlinale.de



<< zurück

- Anzeige -

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf