Technologie und Medienrealisation in Film und Video
news | Veranstaltungen    28.07.2020

FILMFEST HAMBURG eröffnet mit »Enfant Terrible«

Mit »Enfant Terrible« wird am 24. September 2020 das 28. FILMFEST HAMBURG eröffnet. Der Film ist eine große Verbeugung des Regisseurs Oskar Roehler vor der deutschen Regie-Ikone Rainer Werner Fassbinder, der im Mai dieses Jahres 75 Jahre alt geworden wäre.

Still aus »Enfant Terrible« © Bavaria Filmproduktion

Still aus »Enfant Terrible« © Bavaria Filmproduktion

 

Festivalleiter Albert Wiederspiel: »Als Teenager in Kopenhagen hatte ich das Glück vom dänischen Kritiker Christian Braad Thomsen schon sehr früh mit Fassbinder regelrecht bombardiert zu werden. Braad Thomsens Verehrung für den deutschen Regisseur war grenzenlos - und sehr ansteckend. Mit 13 entdeckte ich Die bitteren Tränen der Petra von Kant - da war es um mich geschehen. Wie glücklich bin ich jetzt, in diesem Ausnahmejahr mit Enfant Terrible FILMFEST HAMBURG eröffnen zu dürfen. Die Kombination Oskar Roehler/Rainer Werner Fassbinder verspricht explosives - und eine filmische Explosion ist das, was wir jetzt im Kino brauchen.«

Episodenhaft zeichnet Oskar Roehler zusammen mit Drehbuchautor Klaus Richter das Leben des bis heute polarisierenden Künstlers, gespielt von Oliver Masucci, nach. Er zeigt ihn als arbeitswütigen Ausnahmeregisseur im Kreise einer illustren Schar an Schauspielerinnen, Selbstdarstellern und Liebhabern, und als kompromisslosen, selbstausbeuterischen und stets nach Liebe suchenden Menschen.

Wie kein anderer steht Rainer Werner Fassbinder für den »Neuen Deutschen Film«, eine Bewegung, die sich gegen das einlullende, kommerzielle Kino der Nachkriegszeit wandte. Fassbinders Filme waren radikal und für das Publikum herausfordernd, häufig verstörend, mit einer eigenen Bildsprache und inszenierten Künstlichkeit. Von 1969 bis zu seinem frühen Tod 1982 drehte Fassbinder vierzig Filme, darunter »Faustrecht der Freiheit«, »Fontane Effi Briest«, »Die Ehe der Maria Braun«, »Lola«, »Die Sehnsucht der Veronika Voss«, 1982 ausgezeichnet mit dem Goldenen Bären in Berlin, und den Cannes-Wettbewerbsbeitrag von 1974, »Angst essen Seele auf«, mit dem ihm der internationale Durchbruch gelang.

Für Oskar Roehler ist Fassbinder »ein Komet am nachtschwarzen Berliner Himmel, eine grelle Neonreklame, die im Wind flatterte, ein Monolith, der bunte Farben erfand, um sich in Szene zu setzen, der aber eigentlich aus dem kalten, grauen Urgestein der deutschen Nachkriegsgesellschaft gemacht war.« In »Enfant Terrible« nähert sich Oskar Roehler diesem schrillen und zugleich zerstörerischen Fassbinderschen Universum. Der Film erhielt eine offizielle Einladung zum diesjährigen Filmfestival in Cannes, das wegen der Corona- Pandemie abgesagt worden ist. »Enfant Terrible« wäre der einzige deutsche Beitrag gewesen.

Zur Premiere in Hamburg werden der Regisseur Oskar Roehler sowie die Schauspieler*innen erwartet. Enfant Terrible wurde produziert von Bavaria Filmproduktion in Koproduktion mit X Filme Creative Pool, WDR, BR und Arte und wurde gefördert durch Film- und Medienstiftung NRW, Deutscher Filmförderfonds, FilmFernsehFonds Bayern und Medienboard Berlin-Brandenburg. Weltkino bringt den Film am 1. Oktober 2020 bundesweit auf die Leinwand.

FILMFEST HAMBURG findet vom 24. September bis 3. Oktober 2020 als kompakte Festivaledition mit rund 70 Filmen statt. Festivalkinos sind das Abaton, CinemaxX Dammtor, Metropolis, Passage und Studio-Kino. Aufgrund der Platzbeschränkungen in den Kinos, werden für einige Produktionen auch Streamingtickets angeboten.

Weitere Informationen unter www.filmfesthamburg.de



<< zurück

- Anzeige -

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf