Technologie und Medienrealisation in Film und Video
news | Veranstaltungen    09.09.2020

FILMFEST HAMBURG – Neustart fürs Kino

FILMFEST HAMBURG zeigt auch in diesem besonderen Jahr ein internationales Programm, das die aktuellen Entwicklungen des Weltkinos abbildet, Neuentdeckungen und Unbekanntes präsentiert sowie Filme von den Festivals in Cannes, Venedig und Toronto in die Hansestadt holt, um so zu einem Neustart für das Kino beizutragen.

 

Mit 76 Filmen in neun Sektionen präsentiert FILMFEST HAMBURG in diesem Jahr ein konzentriertes Programm in den Festivalkinos Abaton, CinemaxX Dammtor, Metropolis, Passage und Studio-Kino. Alle Filme des Programms werden im Kino zu sehen sein. Um Besucher·innen die Teilnahme zu ermöglichen, werden bei ausgewählten Filmen die aufgrund der Hygienevorschriften freibleibenden Kinositze in den digitalen Raum verlegt. Das Konzept wurde mit den Kinobetreibern abgestimmt und stellt durch die reduzierte Anzahl der Video-On-Demand-Tickets sicher, dass es als nachhaltiges Modell das Ökosystem von Vertrieb, Festivals und Kinoauswertung erhält. In Abstimmung mit den Lizenzgebern können 50 Titel des Programms auf der in Kooperation mit festivalscope und shift72 entstandenen Plattform STREAMFEST HAMBURG ab dem jeweiligen Premierentermin bis Festivalende abgerufen werden. Im Kino und im Stream zu sehen sind auch einige Filme aus dem Programm der 17. dokumentarfilmwoche Hamburg, die in diesem Jahr bei FILMFEST HAMBURG zu Gast ist.

In Venedig wurde in der vergangenen Woche die Sektion »Orizzonti« mit dem griechischen Film Apples eröffnet. Der Debütfilm von Christos Nikou, dem ehemaligen Regieassistenten von Yorgos Lanthimos, wurde am Lido von der Kritik gefeiert und erzählt von einer eigenartigen Pandemie, die zu Gedächtnisverlust führt.

Nach Hamburg kommt auch Quo Vadis, Aida? von Jasmila Žbanić, der zuvor im Wettbewerb von Venedig sowie auf dem Filmfestival in Toronto zu sehen sein wird. Die bosnische Regisseurin hatte für ihr Debüt Esmas Geheimnis – Grbavica den Goldenen Bären der Berlinale erhalten und erzählt in ihrem neuen Film eine Familientragödie vor dem Hintergrund des Massakers in Srebrenica.

Der polnische Film Sweat vom schwedischen Regisseur Magnus von Horn gehörte in diesem Jahr zur Offiziellen Auswahl der Filmfestspiele von Cannes, die aufgrund der Pandemie nicht stattfinden konnten. Der Film über eine Instagram-Influencerin, der die reale Welt in Gestalt eines Stalkers zu nah kommt, feiert seine Deutschlandpremiere in der Hansestadt.

Der philippinische Filmemacher Lav Diaz war im vergangenen Jahr in Hamburg zu Gast und sein Werk wurde im Format »Gegenwartskino im Fokus« beleuchtet. Auch sein neuer Film Genus Pan ist bei FILMFEST HAMBURG zu sehen, ebenso wie die neuen Werke einiger anderer Größen des Weltkinos: darunter City Hall von Frederick Wiseman, Kajillionaire von Miranda July, Vergiftete Wahrheit von Todd Haynes und Never Gonna Snow Again von Małgorzata Szumowska.

Damit Publikum und Gäste von FILMFEST HAMBURG trotz Kontaktbeschränkungen nicht nur im Kinosaal zusammenkommen, wird es in diesem Jahr einen alternativen Treffpunkt unter freiem Himmel geben. Zwischen Abaton, CinemaxX Dammtor und Grand Elysée Hotel gelegen, bietet der Außenbereich der Turmbar auf der Moorweide einen zentralen Ort der Begegnung.

FILMFEST HAMBURG findet vom 24. September bis 3. Oktober 2020 als kompakte Festivaledition mit rund 70 Filmen statt. Aufgrund der Platzbeschränkungen in den Kinos werden für einige Produktionen auch Streamingtickets angeboten. Der Vorverkauf startet am 10. September 2020.

www.filmfesthamburg.de



<< zurück

- Anzeige -

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Mit der Anmeldung nehme ich folgende Informationen zur Kenntnis:

Ihre Angaben werden entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz verarbeitet, genutzt und insbesondere nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben. Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten nur zum Zwecke der Zusendung unseres Newsletters. Sie können der Verarbeitung und Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse im Newsletter jederzeit widersprechen und sich abmelden. Hierzu klicken Sie bitte in der E-Mail auf den entsprechend gekennzeichneten Link, Ihre Daten werden dann gelöscht.

Es gilt die Datenschutzerklärung (https://www.eubucoverlag.de/datenschutz/) der EuBuCo Verlag GmbH, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.

Folgen Sie uns auf